10 Jahre Klassik Open Air in Nürnberg

Sonntag, 26. Juli 2009 |  Autor:

Klassik Open Air Nürnberg

Klassik Open Air Nürnberg

Dieser Sommer, der eigentlich keiner ist, hatte ein Nachsehen mit den fränkischen Klassik-Fans: Annehmbare Temperaturen und zum Glück kein Regentropfen beim 10. Picknick im Park! Abermals hatten sich ca. 60.000 Zuschauer auf dem Luitpoldhain eingefunden um den 87 Musikern der Nürnberger Philharmoniker zu lauschen und einen schönen Abend zu geniesen. Neu-Moderatorin Sabine Sauer, von deren Verpflichtung die Nürnberger gar nicht begeistert waren, führte durch den Abend – immerhin hatte sich die Münchnerin Worte wie „Schäufala“ und „Drei im Weggla“ draufgeschafft – mit „Sternlasschbeier“ hatte sie noch deutliche Probleme. Vielleicht war es auch nur ein kurzer Anfall von „zum 10jährigen müssen wir was aus der Landeshauptstadt holen“ und im nächsten Jahr darf wieder Anja Weigmann ran, die es verdient hätte – die is wenigsten nicht so überdreht!

Im Großen und Ganzen war das „Festival“ natürlich wieder ein voller Erfolg! Unter dem Motto „Summertime – Swing und Symphonie“ leitete Dirigent Christof Prick musikalisch durch den Abend. „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Der Nussknacker“, „Dreigroschenoper“, „Bolero“ um nur mal die bekanntesten Stücke zu nennen. Wieder einmal waren „Kenner“ und „Banausen“ zusammen bei einem Konzert – auch eine Art der Völkerverständigung, wie geschaffen für die „Stadt der Menschenrechte“. Einfache Regel: Die Kenner sind die, die zuerst klatschen. Wenn man das abwartet, kann man nichts falsch machen! 😉

Zum Abschluß gabs noch ein herrliches Feuerwerk! Ein toller Abend, eine tolle Aktion! Hut ab, Nürnberg!

»Blog-Beitrag danach:»
»
Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franken allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    Maria 

    Ich halte die bissigen Kommentare über Sabine Sauer für völlig ungerechtfertigt. Auch in Nürnberg sollte man ein schönes Deutsch schätzen! Wir wollen doch, daß das Open Air Zuhörer auch aus der Ferne anlockt – dann darf kein so provinzieller Lokalpatriotismus auskommen. Schon gar nicht in den Medien.

  2. 2
    andy 

    @ Maria: Das hieße ja im Umkehrschluss, dass Vorjahres-Moderatorin Anja Weigmann die Leute „aus der Ferne“ verprellt hätte? Oder warum war Bedarf die achsoschillernde Sabine Sauer zu engagieren?
    Aber wenns darum geht, mehr „Zuhörer auch aus der Ferne“ anzulocken, dann schlage ich eine Moderatorin aus Amerika vor! Das wäre doch weltoffen! Oder nehmen wir gleich jemanden aus China? 🙂

  3. 3
    Ellen 

    Ich war dabei

Kommentar abgeben