Beiträge vom » November, 2007 «

Franke des Tages: Arno Stoffels

Donnerstag, 29. November 2007 | Autor:

Heute geht der Titel an den Redakteur der Nürnberger Nachrichten für seinen spaßigen Bericht über die „Mittelfranken-Bahn„: „Neuer Name für das Dieselnetz – Mittelfranken-Bahn geht im Dezember 2008 an den Start

Die Bahn hat sich nämlich überlegt, den sechs Dieselzugstrecken rund um Nürnberg Ende 2008 ganze 27 moderne Züge zuschenken – und schon heute: Einen neuen Namen „Mittelfranken-Bahn“.

Herr Stoffels meint dazu, dass „große Konzerne in der Regel sind bemüht sind, Kleinteiligkeit zu vermeiden„. Die Deutsche Bahn gehe aber bei ihrer Tochter DB Regio „hingegen seit Jahren einen anderen Weg“ und schmücke sich auch in Bayern streckenabhängig mit den Namen der jeweiligen Region. Eine „stärkere Bindung zwischen dem Kunden und dem Produkt“ wolle man erreichten, ganz nach dem Motto: „Der Zug ist zwar wieder verspätet, aber ich habe meine Bahn trotzdem lieb„. 🙂

Zum Schluss wünschte er der Bahn „viel Erfolg bei der ersehnten Verankerung des Begriffs in den Köpfen“ und freute sich schon jetzt auf die neuen Zugansagen, in der so beliebten „englisch-fränkischen Variante:

We are now arriwing ad Nämberch. Sängyu for dräweling wis Middlfrangnbahn!

Köstlich! Schön zu lesen, weiter so, Herr Stoffels!

Fahrgäste für fränkische Bezeichnung
Absolut positiv finde ich zudem, dass der neue Name für die sechs Trassen (von Nürnberg nach Neustadt/Aisch und Markt Bibart, Markterlbach, Gräfenberg und Neuhaus/Simmelsdorf-Hüttenbach sowie zwischen Neustadt/Aisch und Rothenburg o. d. Tauber und von Fürth nach Cadolzburg) von den Franken selbst stammt. Bei einer Umfrage stimmten von 1300 Teilnehmern (Fahrgäste, Bahn-Mitarbeiter und Kommunen) 38 Prozent für „Mittelfranken-Bahn“.

Da könnte sich die „Deutsche Rentenversicherung“ mal ein Beispiel nehmen!

Thema: Franke des Tages, Fränkisch | 3 Kommentare

Franken ist die Bier-Hochburg Europas

Mittwoch, 28. November 2007 | Autor:

Frankenland ist Bierland! Nach Erkenntnissen der Bier-Branche ist Franken DIE Bier-Hochburg in Europa. In der Region zwischen Spessart und Altmühltal, zwischen Rhön und Fichtelgebirge, gibt es demnach insgesamt 209 Brauereien und Mälzereien – dass sind laut Hoppenstedt Holding „so viele wie in keiner anderen Region der Europäischen Union“.

Somit hat rund jede vierte deutsche Brauerei ihren Sitz in Unterfranken, Mittelfranken oder Oberfranken! Mit insgesamt 875 Brauereien hält Deutschland den Spitzenplatz unter den europäischen Braunationen, gefolgt von Tschechien mit 70 Bierherstellern auf Platz zwei.

Wie hoch die Braukultur in Deutschland entwickelt ist, kann man auch an dem Verhältnis der Zahl der Gesamtbevölkerung zu den Brauereien sehen. So kommen in Deutschland auf eine Brauerei 94.000 Menschen und in Tschechien 147.000! Lediglich in Luxemburg ist mit einem Verhältnis 79.000 zu 1 die „Brauereidichte“ noch höher als in Deutschland.

Im traditionellen Weinland Frankreich kommen dagegen auf eine Brauerei 1,8 Millionen Menschen, in Portugal 2,2 Millionen und in Italien sogar 2,7 Millionen Menschen.

Eine Brauerei für 375 Personen

Zudem kann Franken nicht nur mit der Nürnberger Messe „BRAU“ und dem Poculator aufwarten, sondern auch mit der Rekord-Gemeinde Aufseß, die über die höchste Brauereidichte (in einem Ort) der Welt verfügt. 2001 gabs dafür sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde: ca. 1.500 Einwohnern stehen sage und schreibe 4 Brauereien gegenüber (Brauerei Reichold, Brauerei Rothenbach, Brauerei Stadter, Kathi-Bräu)!

Diese sogenannten Weltrekordbrauereien sind zudem über einen 14 Kilometer langen Brauereienwanderweg verbunden! Laut Wikipedia wartet am Ende eine Überraschung:

Dieser führt durch die landschaftlich schöne Gegend an allen vier Brauereien vorbei, die zur Einkehr laden. Hat man alle vier der für die Gegend typischen dunklen, kräftigen Landbiere probiert, winkt an der letzten Station die Ernennung zum Fränkischen Ehrenbiertrinker der Weltmeisterbrauereien (Bilder hier).

Mehr Mut, liebe Franken!

Und auch stolz, sofern man das in Deutschland einfordern darf! Stellen wir uns mal vor, Oberbayern hätte die größte Brauereidichte und München die meisten in einem Ort: Man könnte sich kaum mehr retten vor „Mir san Bier„-Aufklebern, vor Plakaten und Werbeflyern, die einem eine Reise „schmackhaft“ machen, vor Leuten die mit riesigen grauen Filzhüten mit der Aufschrift „Brauereidichte: Alles probiert!“ rumstolpern! Das wäre ein Ganzjahres-Oktoberfest und nach kurzer Zeit wäre es chic sich dort sehen zu lassen…. gut, auf das letzte können wir verzichten. Aber man sollte ruhig mit solchen Pfründen wuchern! Damit sich auch in Zukunft Studenten freuen „im schönen Oberfranken mit der höchsten Brauereienanzahl studieren“ zu dürfen! 😉

Ich hätte da jede Menge Ideen! Organisatoren können mich ruhig kontaktieren! 🙂

Weitere Infos zum Thema Bierland Franken:

Bier / beer: Biertrinker kommen an Franken nicht vorbei

Bier in Franken (lieblingsbier.de)

Thema: Franken in Europa | 10 Kommentare

Presseerklärung der Mitgliederversammlung

Mittwoch, 21. November 2007 | Autor:

Der Fränkischer Bund e.V. hat die Themen und aktuellen Forderungen der Mitgliederversammlung vom 4. November 2007 in der Brauereigaststätte Rothenbach in Aufsess in folgender Pressemitteilung zusammengefasst:

1. Rückgabe fränkischer Kulturgüter
a) 10.000 Bürger fordern mit ihrer Unterschrift die Rückgabe der gesamten nach München verschleppten fränkischen Kulturgüter. Die Unterschriften werden demnächst dem Landtag bzw. der Staatsregierung übergeben.
b) Als einziger fränkischer Verband hat der FB kurzfristig aufgrund des drohenden Rücktransportes von Teilen des Bamberger Domschatzes von Bamberg nach München eine Sammelpetition an den Bayerischen Landtag gerichtet. Bis jetzt 800 Unterschriften. Ziel: Verbleib der Domschatzteile in Bamberg als Dauerleihgabe.

2. Die Frankenfahne am Tag der Franken auch für staatliche Gebäude ist eine Selbstverständlichkeit und logische Folge des vom Landtag einstimmig beschlossenen Tag der Franken! Weitere Eingaben im Landtag (MdL Hoderlein) werden erwartet.

3. Die neue Namensgebung nach der Fusion der Deutschen Rentenversicherung Ober-, Mittel- Unterfranken zur DRV Nordbayern ist sowohl geographisch falsch als auch provozierend. Dies ist einzig der sturen Haltung der bisherigen DRV-Verwaltungsspitze Unterfranken zu verdanken. Wir werden weiterhin dagegen angehen.

4. Fazit: Tag der Franken 2007 -> Der FB hat Bedenken, dass vor allem die staatstragende Partei den Tag für sich vereinnahmt. Beim nächsten Tag der Franken in Miltenberg sollten z.B. in einem Forum Franken auch Verbände usw. zu Wort kommen.

5. Föderalismusreform: Bezüglich der im Zuge des Teiles 3 der Föderalismusreform anlaufenden Länderneugliederungsdiskussion plädiert der FB in Anbetracht der Größe der EU-Regionen für Bundesländer mit einer Einwohnerzahl von 4 – 6 Millionen. Dies ist nachweislich die optimale Größe für eine gut funktionierende EU-Region.

6. Bayerischer Rundfunk: Der FB mahnt wiederholt die Programmgestalter des BR an. Wir fordern den BR auf, entsprechend dem bayerischen Rundfunkgesetz alle Regionen gleichermaßen zu berücksichtigen. Dieser Grundsatz wird in eklatanter Weise tagtäglich verletzt. Sendungen wie „Dahoam is Dahoam“ können als Aufforderungen aufgefasst werden, die Zahlung von Rundfunkgebühren zurückzuhalten!

7. Meerrettich: Schärfsten Protest legte der Fränkische Bund e.V. bei der EU-Kommission gegen die Bezeichnung Bayerischer Meerrettich ein. Wenn es dazu überhaupt einer EU-Verordnung bedarf, dann „Fränkischer Kren„.

8. Magnetschwebebahn: Die Mitgliederversammlung sprach sich mit großer Mehrheit gegen eine Finanzierung des Transrapid durch die Bayerische Staatsregierung aus. Dieses Geld sollte u.a. z.B. für den Ausbau des Nahverkehrs in Franken verwendet werden, wo in der Vergangenheit die Finanzmittel extrem unverhältnismäßig gekürzt wurden.

Zur Verfügung gestellt vom Landesvorstand

Thema: Franken-Bayern | 3 Kommentare

Kein EU-Geld für Münchner Transrapid

Mittwoch, 21. November 2007 | Autor:

Die Transrapid-Trasse in München vom Flughafen zum Hauptbahnhof scheint immer unmöglicher. Nachdem der neue Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein ankündigte, dass Bayern aus dem Magnetschwebebahn-Projekt aussteigen wird, sobald die Kosten die Planungen übertreffen, gibt es nun offenbar auch keinen Zuschuss aus Brüssel, womit das ganze Finanzierungsmodell zusammenfällt.

Die bayerische Staatsregierung hatte bislang damit gerechnet, dass Brüssel 50 Millionen Euro für den Transrapid zur Verfügung stellt, nun ist aber im Verkehrsetat der Europäischen Union kein Zuschuss vorgesehen.

Wirtschaftsministerin Emilia Müller meinte, dass das nicht verwunderlich sei, da die Förderanträge erst im nächsten Jahr gestellt werden könnten. Die EU habe nämlich zugesagt, die Förderung des Transrapids zu prüfen.

Sehr vernünftig, liebe EU!

Thema: Nürnberg-München | Beitrag kommentieren

Rebekka Volland ist das neue Christkind

Donnerstag, 8. November 2007 | Autor:

Die Jury (bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Medien, des Staatstheaters Nürnberg, des Marktamts, des Presse- und Informationsamts, der Congress- und Tourismuszentrale und dem Vorjahreschristkind Eva Sattler) hat die 16-jährige Schülerin Rebekka Volland zum neuen Nürnberger Christkind gewählt.

Die ehrenamtliche Jugendgruppenleiterin ist geborene Nürnbergerin und wird am Freitag, den 30.11.2007 ab 17:30 Uhr von der Empore der Nürnberger Frauenkirche den Prolog sprechen, mit dem jedes Jahr der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet wird. Neben der Eröffnung der Christkindlesmärkte in 2007 und 2008, wird sie vor Ort regelmäßig anzutreffen sein, aber auch zahlreiche Besuche bei sozialen und karitativen Einrichtungen in der Region vornehmen. Außerdem besucht sie als Botschafterin Nürnbergs verschiedene Weihnachtsmärkte im ganzen Bundesgebiet.

Mehr hier auf christkindlesmarkt.de

Bei der Online-Wahl bekam Rebekka Volland nur 7,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen und landete bei der Internetabstimmung quasi auf dem 6. Platz und „rutschte“ damit quasi als letzte in die Endausscheidung. Offenbar konnte sie sich dann vor der Jury besser verkaufen, als die Favoriten der Online-Abstimmung Lena Weißmann (18,2 Prozent) und Isabell Mönius (18 Prozent)!

Guter Bericht von Ralf Nestmeyer (Die Zeit): „Zwei Engel für Liebel

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren