Beiträge vom » November, 2008 «

Der Prolog zur Christkindlesmarkteröffnung

Freitag, 28. November 2008 | Autor:

Heute hat Rebekka Volland zum zweiten (und für sie letzten) Mal den weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet. Vor tausenden Zuschauern trug sie den traditionellen Prolog (seit 1948) fehlerfrei vor. Der Bayerische Rundfunk übertrug live – das Franken Fernsehen (Franken TV) brachte zu meiner Verwunderung etwas anderes!

Komisch, in letzter Zeit werden die Handball-Damen des FCN übertragen, aber hier schalten sie nicht hin…

Dabei habe ich aber bemerkt, dass Wikipedia unter Prolog nicht die Rede des Nürnberger Christkinds aufführt! Nicht mal unter Christkind wird man fündig – erst unter Nürnberger Christkindlesmarkt wird es kurz erwähnt. Das muss doch mal geändert werden! (Update: Meine Änderungen auf Wikipedia wurden übernommen!!)

Hier der Text der Eröffnungsansprache Nürnberger Christkinds:

Ihr Herrn und Frauen, die Ihr einst Kinder wart,
ihr Kleinen am Beginn der Lebensfahrt,
ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt,
hört alle zu, was Euch das Christkind sagt!

In jedem Jahr, vier Wochen vor der Zeit,
da man den Christbaum schmückt und sich aufs Feiern freut,
ersteht auf diesem Platz, der Ahn hat’s schon gekannt,
was Ihr hier seht, Christkindlesmarkt genannt.

Dies Städtlein in der Stadt, aus Holz und Tuch gemacht,
so flüchtig, wie es scheint, in seiner kurzen Pracht,
ist doch von Ewigkeit. Mein Markt bleibt immer jung,
so lange es Nürnberg gibt und die Erinnerung.

Denn alt und jung zugleich ist Nürnbergs Angesicht,
das viele Züge trägt. Ihr zählt sie alle nicht!
Da ist der edle Platz, doch ihm sind zugesellt
Hochhäuser dieses Tags, Fabriken dieser Welt.

Die neue Stadt im Grün. Und doch bleibt’s alle Zeit,
Ihr Herrn und Frau´n: Das Nürnberg, das Ihr seid.

Am Saum des Jahres steht nun bald der Tag,
an dem man selbst sich wünschen und andern schenken mag.

Doch leuchtet der Markt im Licht weit und breit,
Schmuck, Kugeln und selige Weihnachtszeit,
dann vergesst nicht, Ihr Herrn und Frau’n und bedenkt:
Wer alles schon hat, der braucht nichts geschenkt.

Die Kinder der Welt und die armen Leut,
die wissen am besten, was Schenken bedeut’t.
Ihr Herrn und Frau´n, die Ihr einst Kinder wart,
seid es heut´ wieder, freut Euch in ihrer Art.

Das Christkind lädt zu seinem Markte ein,
und wer da kommt, der soll willkommen sein.

(Text: Friedrich Bröger, Sohn des Arbeiterdichters Karl Bröger / Quelle Christkindlesmarkt.de)

Thema: Nämberch | 7 Kommentare

Symphoniker mit Shelley zu Weltgeltung

Donnerstag, 27. November 2008 | Autor:

Bei den Nürnberger Symphonikers ist ein Nachfolger für Bernhard Gueller gefunden: Der Brite Alexander Shelley wird zukünftig als Chefdirigent an der Pegnitz den Taktstock schwingen. Offenbar wurde hier ein echter Hochkaräter „an Land gezogen“, denn Shelley gehöre zu den kommenden Dirigenten internationalen Formats, der für seine technische Perfektion und hohe Musikalität gerühmt wird.

Der 29-jährige Shelley wird zunächst einen Vierjahresvertrag erhalten, den er am 11. Dezember unterzeichnen will, um dann zur Saison 2009/2010 seine Tätigkeit am Dutzendteich aufzunehmen.

Symphoniker-Intendant Lucius A. Hemmer nannte Shelley „einen außergewöhnlich begabten, bereits in jungen Jahren enorm erfahrenen Dirigenten“, der bei einem Dirigat im September gleichermaßen Orchester, Management und Publikum in Nürnberg mit seiner mitreißenden Interpretation überzeugte.

In einer ersten Stellungnahme gab sich Shelley nicht gerade unbescheiden, so die Nürnberger Nachrichten: Er will den Symphonikern zu Weltgeltung verhelfen und „freue sich darauf, zusammen mit diesem dynamischen Orchester lohnendes wie anspruchsvolles Repertoire zu erarbeiten und mit dem treuen Publikum als Basis zur Steigerung des internationalen Rufs der Nürnberger Symphoniker und des kulturellen Lebens dieser historischen Stadt beitragen zu können.“ Also bei mir hat er mit dem Satz schon gewonnen. 🙂

Seinen Inaugurations-Auftritt als neuer Symphoniker-Chef wird Shelley am 8. August beim „Klassik Open Air“ im Luitpoldhain haben.

Mehr bei nn-online

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

5. European Beer Star Award

Donnerstag, 20. November 2008 | Autor:

Im Rahmen der Messe „BRAU Beviale“ in Nürnberg wurden bereits zum fünften Mal (veranstaltet vom Verband Private Brauereien und der Association of Small and Independent Breweries in Europe) die besten Biere ausgezeichnet und mit den Medaillen des „European Beer Star Award“ prämiert.

Biere, die besonders unverfälscht und charaktervoll sind, die sich geschmacklich hervorheben und die jeweilien Sortenkriterien am besten erfüllen, werden mit diesen Medaillen geehrt! Nach dem Verkosten von insgesamt 688 Bierspezialitäten aus 32 Ländern schnitt wieder einmal Deutsches Bier am erfolgreichsten ab: 61 von insgesamt 126 Medaillen gingen in die Bundesrepublik.

Aber auch die Region mit der größten Brauereidichte weltweit kann auf eine stolze Bilanz verweisen: 18 Medaillen! 6x Gold, 8x Silber und 4x Bronze fürs Frankenland inklusive Hohenlohe-Franken!

Gold:

Brauerei-Gasthof Drei Kronen, Scheßlitz mit „Drei Kronen Weizenbock“ in der Kategorie South German-Style Weizenbock pale
www.kronabier.de

Brauerei Rittmayer, Hallerndorf mit „Rauchbier“ in der Kategorie Smoked Beer
www.rittmayer.de

Zum Löwenbräu Brauerei, Adelsdorf mit „Aischgründer Karpfen-Weisse“ in der Kategorie South German-Style Bernsteinfarbenes Hefeweizen
www.zum-loewenbraeu.de

Brauhaus Faust, Miltenberg mit „Faust Weizen Dunkel“ in der Kategorie South German-Style Hefeweizen Dunkel
www.faust.de

Crailsheimer Engel-Bräu, Crailsheim mit „Bock hell“ in der Kategorie German-Style Pale and Amber Bock
www.engelbier.de

Distelhäuser Brauerei, Tauberbischofsheim mit „Distelhäuser Kristall-Weizen“ in der Kategorie South German-Style Kristallweizen
www.distelhaeuser.de

Silber:

Brauerei Göller, Zeil am Main mit „Göller Dunkel“ in der Kategorie European-Style Dark
www.brauerei-goeller.de

Crailsheimer Engel-Bräu, Crailsheim mit „Aloisius“ in der Kategorie Bavarian-Style Märzen
www.engelbier.de

Crailsheimer Engel-Bräu, Crailsheim mit „Kellerbier hell“ in der Kategorie Pale and Amber Kellerbier
www.engelbier.de

Zum Löwenbräu Brauerei, Adelsdorf mit „Hausbräu-hefetrüb“ in der Kategorie Kellerbier dark
www.zum-loewenbraeu.de

Distelhäuser Brauerei Ernst Bauer, Tauberbischofsheim mit „Distelhäuser Premium Bier“ in der Kategorie Pilsner (German-Style)
www.distelhaeuser.de

Distelhäuser Brauerei, Tauberbischofsheim mit „Distelhäuser Dinkel“ in der Kategorie Top fermented beer with alternative cereals or field crops
www.distelhaeuser.de

Privatbrauerei Günther-Bräu, Burgkunstadt mit „Edeles Lagerbier Bernsteinfarbig“ in der Kategorie Red and amber coloured beer
www.guenther-braeu.de

Kitzmann Bräu, Erlangen mit „Kitzmann Weißbier dunkel“ in der Kategorie South German-Style Hefeweizen Dunkel
www.kitzmann.de

Bronze:

Schlossbrauerei Reckendorf, Reckendorf mit „Recken Light“ in der Kategorie European Light Lager
www.recken.de

Felsenbräu Thalmannsfeld, Thalmannsfeld mit „Felsator Doppelbock“ in der Kategorie German-Style Pale and Amber Bock
www.felsenbraeu-thalmannsfeld.de

Brauhaus Faust, Miltenberg mit „Faust Kräusen“ in der Kategorie Pale and Amber Kellerbier
www.faust.de

Kitzmann Bräu, Erlangen mit „Kitzmann Leichtes Weißbier“ in der Kategorie South German-Style Leichtes Weizen
www.kitzmann.de

Als Krönung ging auch noch ein Publikumspreis nach Franken:

„Drei Kronen Weizenbock“ der Brauerei-Gasthof Drei Kronen aus Scheßlitz erhielt den Consumers` Favourite 2008 in Silber
www.kronabier.de

Herzlichen Glückwunsch an alle und weiter so!

Mehr Infos:

Viel Glück für den 6. European Beer Star Award!!

Thema: Kulinarisch | Beitrag kommentieren

Marketing Star 2008: s’Baggers

Freitag, 14. November 2008 | Autor:

Marketing Star 2008: Restaurant s’Baggers aus NürnbergAlle zwei Jahre wird vom Marketing-Club Nürnberg der Marketing Star verliehen und prämiert damit herausragende Marketingleistungen von Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg.

Im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg präsentierten 7 Bewerber eindrucksvoll ihre Marketing-Strategien. Im Anschluss entschied sich dann die Jury dann für das Konzept des Erlebnis-Restaurant „s’Baggers“ aus Nürnberg.

Für Michael Mack (Erfinder und Geschäftsführer) und sein patentiertes Schienen-Restaurant ist der Marketing Star nach dem Mittelfränkischen und Bayerischen Gründerpreis, sowie dem IHK-Gründerpreis, bereits die vierte Auszeichnung innerhalb eines Jahres!

Der Marketing-Club Nürnberg bewertet für den Marketing-Star innovative Konzepte, mit welchen ein Unternehmen systematisch und konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet ist und berücksichtigt auch den Erfolg des Unternehmens und seine Bedeutung für die Region.

Quelle Sven und NN-Online

Mehr zu `s Baggers, die Gastronomie-Weltneuheit aus Franken

Thema: Nämberch | 2 Kommentare

Die Zeit ist reif: Eine Partei für Franken

Mittwoch, 12. November 2008 | Autor:

Wenn die Demontage von Ministerpräsident Günther Beckstein eines gezeigt hat, dann dass die Gräben zwischen Franken und (Alt-) Bayern größer sind, als es manchen je bewusst war.

Speziell in der CSU führten die innerparteilichen Grabenkämpfe zwischen Nord und Süd zu wahren Austrittswellen in den fränkischen Bezirken (Quelle Franken-TV) – so manch einer redet sogar schon vom Ende der „Großen Lebenslüge: Freistaat Bayern„….

Das ist die historische Chance für eine Fränkische Volkspartei!

Der 28.September hat ein historisches Zeitfenster geöffnet! Die (lange überfällige) Diskussion um die Entstehung einer echten fränkischen Partei – liberal und demokratisch – muss neu und offensiv geführt – Im Zeitalter der Globalisierung ist eine Stärkung der regionalen Identität und der Heimatverbundenheit immens wichtig.

Was nützt uns der wirtschaftliche Erfolg in Bayern, wenn dieser nur in München und Starnberg ankommt? Oder im Unterallgäu, das mit einer Arbeitslosenquote von 1,8 Prozent nur ein Bruchteil der Quote von den Spitzenreitern aus Nürnberg (7,7%) und Hof (8,7%) aufweist? Oder dass in Kronach jeder vierte Jugendliche keinen Ausbildungsplatz findet (lt. B5aktuell)? Und so weiter und so fort….

Die Stimmen, die eine „Frankenpartei“ fordern werden nicht nur lauter, sondern sie werden vor allem auch mehr! Jetzt ist die Chance etwas entstehen zu lassen! Jetzt ist die Chance bei dieser Entstehung mitzuwirken!

Haben Sie Interesse an dieser neuen „Partei für Franken“? Möchten Sie sich informieren oder sogar sich einbringen? Dann melden Sie sich über unser Kontaktformular -hier-!

Oder gehen gleich auf die neue Partei-Seite:

Partei für Franken – DIE FRANKEN
die-franken.eu

Wir freuen uns über Ihre Zuschrift!

Thema: Franken-Bayern | 15 Kommentare