Beiträge vom » Dezember, 2008 «

Tag der Franken 2010 in Kulmbach

Mittwoch, 24. Dezember 2008 | Autor:

Der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Hoderlein hat durch seine frühe Bewerbung die Ausrichtung des Tages der Franken nach Kulmbach geholt.

Bereits im Frühjahr 2008 beantragte er beim Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler die Ausrichtung, die aber vom Bezirkstag vergeben werden muss. Inzwischen ist Wolfgang Hoderlein nun selbst Mitglied dieses Bezirkstags und konnte den Antrag im Namen seiner Fraktion stellen.

Aber auch der Stadtrat Bayreuth bewarb sich mit einem entsprechenden Antrag beim Bezirk. Woraufhin Bezirkstagspräsident Dr. Denzler den Bayreuther OB Dr. Michael Hohl (Fraktionsvorsitzender der CSU-Bezirkstagsfraktion) und Wolfgang Hoderlein (Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion) zu einem Gespräch.

Man kam zur Übereinkunft, Kulmbach für 2010 und Bayreuth für 2013! Dieser Empfehlung folgte nun der Bezirkstag am vergangenen Donnerstag.

Wolfgang Hoderlein sagte dazu gegenüber Kanal8, dass er „natürlich froh und glücklich“ sei und glaube, dass mit Bayreuth „eine fränkisch faire Lösung“ gefunden wurde.

Ich finde…

Ein hervorragender Konsens der hier getroffen wurde. So müssen die Franken miteinander umgehen und nicht versuche sich gegenseitig auszustechen! Also auf! Am 4.7.2010 zum Tag der Franken in Kulmbach!

Thema: Tag der Franken | 6 Kommentare

Leserbriefe zu Monika Hohlmeier

Dienstag, 23. Dezember 2008 | Autor:

Unter der Überschrift „Die CSU hat nichts gelernt“ hat die Südbayerische Süddeutsche Zeitung zum Thema Monika Hohlmeier für Oberfranken ein paar ziemlich gute Leserbriefe veröffentlicht! Ein paar Auszüge daraus:

(…) Wollen die Franken den Münchner CSU-Knatsch importieren?
Hanns Meltzer, Neustadt

(…) Bis vor ein paar Tagen noch hat sie – wie die meisten Bayern – wahrscheinlich gar nicht genau gewusst, wo Oberfranken auf der Landkarte zu finden ist. Und nun will sie Oberfranken in Europa vertreten können. Franken sollte sich nicht zum Narren machen lassen. (…)
Rudolf Bernd Kondler, Stein

(…) Sie bringt doch alles mit, was man zu einer Karriere in der CSU braucht: Fehlverhalten als Ministerin, Verwicklungen in dummerweise durchsichtige Mauscheleien in der Münchener CSU, unfreiwillige Rücktritte von politischen Ämtern, Dossiers, in denen über jeden etwas drinsteht, Verantwortlichkeit für Flops und Geldverschwendung während der Fußball-WM, Anlass für parlamentarische Untersuchungsausschüsse, Absturz als Landtagskandidatin (…)
Horst Reindl, Karlsfeld

Seehofer wird begreifen müssen, dass Frau Hohlmeier, die ihre Inkompetenz als Ministerin so eindrucksvoll zur Schau gestellt hat, in der Politik nicht mehr vermittelbar ist.
Manfred Moser, Gilching

(…) Horst Seehofer sind wohl tatsächlich die Hintergründe für den unrühmlichen Abgang von Frau Hohlmeier aus dem Gedächtnis gerutscht.
Karl Hirsch, München

Die ganzen Leserbriefe zu diesem Thema bei sueddeutsche.de

Thema: Wahlen | Beitrag kommentieren

Oberfränkin Monika Hohlmeier?

Mittwoch, 17. Dezember 2008 | Autor:

Was tut man, wenn man bei der Wahl nicht genug Stimmen bekommen hat um alle „Spezln“ in den Landtag zu befördern? Richtig, man lässt die letzten – bevor sie die Hunde beissen – in einer anderen Region antreten.

So tun es (wieder einmal?) die Oberbayern: Strauß-Tochter Monika Hohlmeier schaffte es bei der letzten Wahl nicht mehr ins Maximilianeum, darum verfrachtet man sie nun einfach nach Oberfranken, damit sie dort als „fränkische Vertreterin“ für das Europaparlament kandidieren kann.

Das allein klingt schon nach einem Witz – dass aber nun aber der CSU-Bezirksvorstand sie auch noch einstimmig wählte und lieber auf 4 Bewerber aus den eigenen Reihen verzichtete, ist mehr als nicht nachvollziehbar. Hartmut Koschyk, der Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe meinte gegenüber dem Bayreuther Sonntag: „Monika Hohlmeier ist eine politische Persönlichkeit, die von Oberfranken aus, hervorragend auf europäischer Bühne wirken wird„.

Dass Frau Hohlmeier „die beste Vertreterin“ Oberfrankens in Europa sein würde, begründet Herr Koschyk darauf, dass die in München geborene und in Rott am Inn aufgewachsene 46jährige ihren Wohnsitz in den Regierungsbezirk verlegen wird. Laut TZ-online ist das Vorhaben aber gelinde gesagt halbherzig: Ob ihr Ehemann Michael mit umziehen wird ist unklar, „ihre beiden Kinder dürfen weiter in Vaterstetten wohnen„. Weiter amüsiert sich die TZ:

…Nach der Wahlfälscher-Affäre der Münchner CSU von 2004 und dem Rücktritt als Ministerin hätte sie hier niemals einen Listenplatz bekommen. Die Oberfranken wiederum suchen seit Wochen einen bekannten Kandidaten…

Und bezeichnet Oberfranken als „Zonenrandgebiet“. Die Sueddeutschen Zeitung – mag man sie für peinlich und unangemessen halten – ist diesmal nicht mal so anti-fränkisch und verweist auf die Wahlergebnisse: „Denn bisher hatten sie dort (in Oberfranken) immer zu hören bekommen, dass diejenigen am meisten Posten bekommen, die am besten gearbeitet und die meisten Stimmen eingefahren haben„.Tja, nicht wenn es um die Machtansprüche der Oberbayern geht!

Zur Duckmäusigkeit des CSU-Landesgruppe meint die Bayreuther Grünen-Abgeordnete Ulrike Gote gegenüber inFranken.de, dass „Monika Hohlmeier schon immer eine Oberbayerin gewesen sei, ohne ein besonderes Auge für Oberfranken bewiesen zu haben„. Diese „Kandidatur im Bezirk sei ein Armutszeugnis für die CSU vor Ort“ und „der ganze Vorgang sei schlicht beschämend„.

Umfrage: Was halten Sie von dieser Entscheidung? Mitmachen!!

Ich muss mir die ganze Zeit die Frage stellen, wer da jetzt hohl ist! Das ganze zeigt doch mal wieder was wir Franken von unseren CSU-Abgeordneten (den meisten) zu erwarten haben! Nämlich nix! Die paar, die sich für ihre fränkische Heimat einsetzen, werden im Zweifelsfall nicht nach vorne gelassen!
Aber dass wir für die Oberbayern nur die „Reserve“, das „Entwicklungsland“ darstellen, um ihre Auslaufmodelle „an den Mann zu bringen“ war mir persönlich schon vorher klar!

Darum gibt es nur eines: In Zukunft fränkisch wählen!

Thema: Franken allgemein | 15 Kommentare

Schanzenbräu Gostenhof, einfach Nürnbergerisch

Montag, 8. Dezember 2008 | Autor:

Und wieder wird die Brauereidichte in Franken größer: Im Nürnberger Stadtteil Gostenhof wächst gerade aus einem spaßigen Bierbrauen im Keller eine kleine Brauerei!

Stefan Stretz (Brauer und Diplom-Ingenieur für Brauereitechnologie) und Sebastian Köhler haben im Jahre 2004 im Untergeschoss ihrer Werkstatt Bier zum Eigenbedarf in einem alten Waschkessel hergestellt. Doch mit der Zeit wurde das „Gebräu“ immer beliebter, sodass auch die hergestellte Menge steigen musste. 2006 kam dann der Umzug aus der Bärenschanzstraße (daher der Name „Schanzenbräu“) nach Gostenhof, wo nun einmal im Monat im Hinterhof gebraut wird.

Köhler und Stretz fühlen sich auch der fränkischen Brautradition verbunden und haben keine Angst vor dem Brauereisterben. Gegenüber der NN betonen sie, dass es eher „für die mittelständischen Brauereien schwieriger“ werde, „die kleinen Brauereien“ würden weiterhin „Bestand haben„, da „Niemand Industriebier“ wolle. Ab dem kommenden Jahr wollen die Gostenhofener Bier-Brauer ihr Getränk auch in Flaschen abfüllen.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Beispiel erfolgreich bleibt und vielleicht sogar Schule macht – vielleicht könnten dann auch bereits „gestorbene“ Brauereien wieder aufleben? Wie z.B. die Arnold-Bräu in Lauf? Ich werde auf jeden Fall demnächst das „Schanzenbräu Hell“ probieren (In welchen Gaststätten hier).

Mehr zu Schanzenbräu bei Nürnberger Nachrichten (mit Film) oder direkt bei schanzenbraeu.de

Thema: Kulinarisch | 2 Kommentare

Messe IT-SecurityArea zukünftig in Nürnberg

Mittwoch, 3. Dezember 2008 | Autor:

Konnte Nürnberg den Münchnern eine Messe abluchsen? Nachdem die Besucherzahlen der Systems München – der „drittgrößte IT-Messe der Welt“ – in den letzten Jahren rapide zurückgegangen waren, entschied man sich an der Isar, das „Security-Segment“ (den erfolgreichsten Bereich, 300 Anbieter) herauszulösen und zu einer eigenständigen Messe zu machen.

Doch der Veranstalter dieser neuen Security-Messe, der Verlag Secumedia, hat sich nun entschieden, den Messeplatz zu wechseln! Vor allem „aufgrund der Möglichkeiten, die das Gelände“ in Nürnberg mit dem direkt daneben befindlichen „modernen Kongresszentrum“ eröffnet, ist es die gesuchte „attraktive Plattform für fachbezogene Tagungen, Kongresse und Workshops, die zeitnah oder messebegleitend stattfinden könnten„. Außerdem sprachen die „günstigeren Konditionen“ gegenüber München eindeutig für die Franken-Metropole (Quelle Secumedia „IT-SA zieht um nach Nürnberg„).

Das „Systems-Übrigbleibsel“ in München wird als „Discuss & Discover“ am Messeplatz bleiben und quasi als Anschlußveranstaltung zu Nürnberg fungieren – auf Wunsch der Aussteller. Denn die IT-SA wird vom 13. bis 15. Oktober 2009 stattfinden und damit genau eine Woche vor der „Discuss & Discover“.

Enttäuschung in München

Während die Messe München noch Durchhaltparolen ausgibt und Messechef Klaus Dittrich von „langfristig europaweit einen Namen machen“ spricht (computerwoche.de), ist die Fachwelt besorgt. B5-aktuell sprach vom endgültigen Aus für die Computer-Messe in Riem, da unter dem Strich nur eine „Kongress-Veranstaltung“ folgt. Harry Jacob, Redaktionsleiter von IT-BUSINESS (hier) geht sogar noch weiter:

„…Der einzige Bereich, der sich (…) wirklich positiv entwickelte, war das Thema IT-Security – so erfolgreich, dass sich beispielsweise in diesem Jahr auch Storage-Anbieter in diesen Ausstellungsbereich drängten. Ausgerechnet dieser Bereich wird nun herausgelöst (…). Gut für den Secumedia-Verlag, schlecht für die Nachfolgeveranstaltung der Systems.

Was passiert mit dem »Rest«? Die Antwort darauf hat die Messe noch nicht gefunden: »Das detaillierte Konzept stellt die Messe München der Öffentlichkeit im November vor«. Nebulös auch der Versuch einer Erläuterung von Klaus Dittrich: »Es wird flexibler und emotionaler sein«. Das ist keine Ankündigung, sondern eine Bankrotterklärung. Die Systems ist tot, es lebe die Systems? Nein: Die Systems ist tot. Punkt.

Bankrotterklärung für München – eine Riesenchance für Nürnberg! Von „Abluchsen“ kann man folglich nicht sprechen, da sich der Veranstalter einfach für den besseren entschieden hat! Na wenn das kein verfrühtes Weihnachtsgeschenk ist?

Mehr zum Thema bei

Thema: Nürnberg-München | Beitrag kommentieren