Beiträge vom » Mai, 2009 «

DIE FRANKEN treten in Aktion

Sonntag, 24. Mai 2009 | Autor:

Wie schon lange hier angekündigt, entsteht zur Zeit eine „Partei für Franken„! Und nun tritt diese Arbeitsgemeinschaft mit dem Zusatz „DIE FRANKEN“ erstmals öffentlich in Aktion:

Vor dem Club-Heimspiel gegen 1860 München werden ein paar Mitglieder auf dem Max-Morlock-Platz diesen Flyer „Rote Karte für Bayern“ verteilen:

DIE FRANKEN - Rote Karte für Bayern

Auch wird der Flyer als Download angeboten! Mehr Informationen unter

www.DIE-FRANKEN.eu

Den Download-Link gibt es hier

Thema: Franken-Bayern | Beitrag kommentieren

Armutsatlas und Sammlung Brandhorst

Freitag, 22. Mai 2009 | Autor:

Der „ganz normale Wahnsinn“ in Bayern, Teil 1: Ein bundesweiter Armutsatlas stellt fest, dass ein tiefer Riss quer durch den Freistaat geht – in Altbayern liegen die reichsten Regionen der Republik, in Franken dagegen übersteigen die Armutswerte schon den Bundesdurchschnitt (11 Prozent): Oberfranken-West 12,2 Prozent, Nürnberg 12,7 Prozent, Würzburg 14,4 Prozent, Oberfranken-Ost 15,1 Prozent.

Der „ganz normale Wahnsinn“ in Bayern, Teil 2: Am selben Tag eröffnet Horst Seehofer in München die „Sammlung Brandhorst“. Mit 48 Millionen Euro Steuergeldern (auch fränkischen!) ein kompletter Museumsneubau für Bilder eines schwer reichen Privatsammlers, die dem Freistaat nicht mal gehören. Zählt man auf der Website des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst nach, so unterhält der Freistaat (also wir Steuerzahler) jetzt 21 staatliche Museen in Bayern. Sicher nur ein unglücklicher Zufall, dass 18 davon in München stehen und nur eines in Franken

Wenn der Freistaat schon unbedingt unsere Steuergelder hernehmen will, um damit einem millionenschweren Privatsammler unter die Arme zu greifen – warum stellt er dann den protzigen Neubau nicht nach Würzburg, Bamberg oder Nürnberg? Wie lange sollen wir Franken eigentlich noch einen Münchner Größenwahn mitfinanzieren, der sich allen Ernstes mit zehnmal größeren Kunstmetropolen wie London und Paris messen will? Beckstein, Hohlmeier, Konjunkturpaket, Armutsatlas, Sammlung Brandhorst – die Liste der weißblauen Peinlichkeiten wird täglich länger und gipfelt an manchen Stammtischen schon in der zynischen Scherzfrage: Was ist ein Masochist? Antwort: Ein Franke, der immer noch CSU wählt…!

Volker Backert
(Leserbrief)

Thema: Franken-Bayern | Ein Kommentar

Copa Franconia: Strandbar am Wöhrder See

Dienstag, 19. Mai 2009 | Autor:

wuerzburg_strandbar

Strandbar wie in Würzburg

Meine Gebete wurden erhört, die ich seit dem ich in Wien auf der Copa Cagrana war, gen Himmel geschickt habe: Eine Strandbar in der Nähe des Wöhrder Talübergangs in Nürnberg!

Wie die Nürnberger Zeitung heute berichtet hat eine Prüfung der Stadtverwaltung sogar ergeben, dass neben dem Talübergang auch am nördlichen Ufer im Umfeld des „Klüpfels“ eine Bar mit Liegestühlen im Sand und Kultur-Programm vorübergehend betrieben werden könnte. Der Vorteil ist hier, dass in beiden Fällen das Ufer des Wöhrder Sees nicht verändert werden muss – wobei der Talübergang von der Stadtverwaltung aber bevorzugt, weil es dort kein Parkplatzproblem gibt.

Über mögliche andere Standorte ergab die Detailüberprüfung, dass Gebiete entlang der Pegnitz aufgrund der bestehenden Landschaftsschutzgebiete kaum Möglichkeiten bieten. Allenfalls die bestehenden Standorte „Palmengarten“, Biergarten „Wöhrder See“ und „Bar Celona“ (ehem. Schuldtumrm) auf der Insel Schütt kämen für Live-Musik in Frage.

Laut NZ wird jetzt von der Stadtverwaltung ein Wettbewerb für eine Strandbar am Wöhrder See vorgeschlagen, bei dem sich Betreiber für die Projekte „koopstadt – Nürnberg am Wasser / Blaue Region Nürnberg“ und „Stadt am Fluss“ (Infos bei Stadt Nürnberg) bewerben können.

Wöhrder See: Strandbar ist möglich
(NÜRNBERGER ZEITUNG)

UPDATE 21.05.09: Das ist das Problem in Nürnberg, dass man hier einfach zu schwerfällig agiert:
Wöhrder See: Vorerst keine Strandbar!
(NÜRNBERGER ZEITUNG)

Thema: Nämberch | Ein Kommentar

Bayreuth: Fragen Sie Horst Seehofer

Dienstag, 12. Mai 2009 | Autor:

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer wird am morgigen Mittwoch nach Bayreuth kommen. Aus diesem Anlass hat der Nordbayerische Fränkische Kurier folgende Aktion ins Leben gerufen:

Leser und Internet-User können Fragen an die Redaktion richten, die dann an Horst Seehofer gestellt werden!

Was interessiert Sie, worauf hätten Sie gerne eine Antwort vom Ministerpräsidenten? Schicken Sie noch heute Ihre Frage entweder

Die Antworten können Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe des Nordbayerischen FRÄNKISCHEN KURIERs lesen.

Na da fällt uns doch sicherlich einiges ein, oder? 😉

Thema: Wahlen | Ein Kommentar

Konjunkturpaket II: Gerechte Verteilung ist etwas anderes…

Mittwoch, 6. Mai 2009 | Autor:

Konjunkturpaket II Verteilung in Bayern

Konjunkturpaket II Verteilung in Bayern - Copyright Fränkischer Tag, Klaus Heim

…und Regionenausgleich auch. Wer also wenigstens diesmal gehofft hat, dass die staatlichen Fördergelder aus dem Konjukturpaket II gerecht verteilt werden – oder gar die bedacht werden, die es am nötigsten haben, sah sich abermals getäuscht. Von 1,96 Milliarden Euro für „Sanierungen von Straßen und öffentlichen Gebäuden“ werden 1,55 Mrd. an die Kommunen in Bayern verteilt (SZ spricht von 1,4Mrd.), der Rest wird für Staatsstraßen und staatliche Gebäude genutzt.

Das meiste Geld fließt natürlich nach Oberbayern

Die CSU hat noch immer nicht verstanden, dass dieser Staat nicht ihr gehört“ so wird Schwabens SPD-Chef Harald Güller zitiert, und dabei kann das Schwabenland über die zweithöchste Summe verfügen – scheint also das Plakat der Augsburger Fans gegen 1860 „Frei statt Baiern“ was gebracht zu haben…

Einzeln entfallen auf die Regierungsbezirke:

  1. Oberbayern 620 Mio (450 Mio) – 39,9%
  2. Schwaben 204 Mio – 13,1%
  3. Mittelfranken 195 Mio – 12,6%
  4. Niederbayern 147 Mio – 9,5%
  5. Unterfranken 134 Mio – 8,6%
  6. Oberpfalz 127 Mio – 8,2%
  7. Oberfranken 125 Mio – 8,1%

Für FRANKEN bleiben nicht mal 30% der bayerischen Mittel. Irgendwie gleicht diese Aufstellung ziemlich dem Regional-Ranking mit Oberbayern ganz vorne und Oberfranken ganz unten! Die Prozentzahlen sind noch eindeutiger! Tja irgendwie hängt Erfolg, Lebensqualität und Wirtschaftskraft wohl doch mit staatlichen Aktionen zusammen…

Die Staatsregierung redet sich natürlich heraus und verweist darauf, dass so manche Kommune mit einer geschickteren Antragsverteilung mehr Glück bei der Zuteilung hätte haben können – manche hätten auch gar nix eingereicht. Für diese Argumente ist die regionale Verteilung aber zu eindeutig!

Doch auch Franken bekommt was ab

Zumindest sind wir nicht vollkommen leer ausgegangen. Nach Mittelfranken fließen folgende Förderungen: Bezirk Mittelfranken 3,4 Mio, Stadt Ansbach 3,3 Mio, Stadt Erlangen 7,6Mio; Stadt Fürth 9,6Mio; Stadt Nürnberg 40,4Mio; Stadt Schwabach 4,7Mio; Landkreis Ansbach 13,5Mio; Landkreis Fürth 7,5Mio; Landkreis Neustadt/Aisch–Bad Windsheim 7,5Mio; Landkreis Nürnberger Land 11,2Mio; Landkreis Roth 9,9Mio; Landkreis Weißenburg–Gunzenhausen 7,9Mio; Landkreis Erlangen-Höchstadt: 9,4Mio.

Seit 1958 regiert in diesem Bundesland nur eine Partei und seit dem wird es für Franken immer schlechter! Es wird endlich Zeit für eine neue politische Kraft aus Franken!

Die restlichen Zahlen und Verwenungszwecke des Konjunkturpakets II entnehmen Sie bitte den nachstehenden Presseberichten oder dem Pressespiegel Franken:

Thema: Franken-Bayern | 4 Kommentare