Franke des Tages: Arno Stoffels

Donnerstag, 29. November 2007 |  Autor:

Heute geht der Titel an den Redakteur der Nürnberger Nachrichten für seinen spaßigen Bericht über die „Mittelfranken-Bahn„: „Neuer Name für das Dieselnetz – Mittelfranken-Bahn geht im Dezember 2008 an den Start

Die Bahn hat sich nämlich überlegt, den sechs Dieselzugstrecken rund um Nürnberg Ende 2008 ganze 27 moderne Züge zuschenken – und schon heute: Einen neuen Namen „Mittelfranken-Bahn“.

Herr Stoffels meint dazu, dass „große Konzerne in der Regel sind bemüht sind, Kleinteiligkeit zu vermeiden„. Die Deutsche Bahn gehe aber bei ihrer Tochter DB Regio „hingegen seit Jahren einen anderen Weg“ und schmücke sich auch in Bayern streckenabhängig mit den Namen der jeweiligen Region. Eine „stärkere Bindung zwischen dem Kunden und dem Produkt“ wolle man erreichten, ganz nach dem Motto: „Der Zug ist zwar wieder verspätet, aber ich habe meine Bahn trotzdem lieb„. 🙂

Zum Schluss wünschte er der Bahn „viel Erfolg bei der ersehnten Verankerung des Begriffs in den Köpfen“ und freute sich schon jetzt auf die neuen Zugansagen, in der so beliebten „englisch-fränkischen Variante:

We are now arriwing ad Nämberch. Sängyu for dräweling wis Middlfrangnbahn!

Köstlich! Schön zu lesen, weiter so, Herr Stoffels!

Fahrgäste für fränkische Bezeichnung
Absolut positiv finde ich zudem, dass der neue Name für die sechs Trassen (von Nürnberg nach Neustadt/Aisch und Markt Bibart, Markterlbach, Gräfenberg und Neuhaus/Simmelsdorf-Hüttenbach sowie zwischen Neustadt/Aisch und Rothenburg o. d. Tauber und von Fürth nach Cadolzburg) von den Franken selbst stammt. Bei einer Umfrage stimmten von 1300 Teilnehmern (Fahrgäste, Bahn-Mitarbeiter und Kommunen) 38 Prozent für „Mittelfranken-Bahn“.

Da könnte sich die „Deutsche Rentenversicherung“ mal ein Beispiel nehmen!

«Blog-Beitrag davor:«
«
»Blog-Beitrag danach:»
»
Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franke des Tages, Fränkisch

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    Michel 

    Wenn ich dem Artikel noch eine kleine Anmerkung anfügen darf: Auch hier im Norden Frankens hat man sich trefflicher Weise für die Region als Bezeichnung für eine Bahnlinie entschieden.
    Nur dass es in unserem Fall die Erfurter Bahn war, die die Strecke Schweinfurt – Meiningen (!) in Unterfranken Shuttle taufte.

    So einen Großmut könnte man ruhig öfter von unseren stammverwandten Thüringern erwarten 🙂

  2. 2
    Andre 

    Finde ich gute, dass die Bahn uns berücksichtigt. Wobei dort auch Nachholbedarf besteht, z.B. sollten sie diesen Bayernstreckenplan endlich umbenennen, genauso wie das Bayernticket.
    Vor ein paar Tagen hatte ein Fahrgast vergessen, sein Ticket zu lösen und sagte, in anderen Bundesländern gehe dies auch im Zug, worauf der Schaffner erwiderte, ja aber wir sind hier mitten in Bayern. Man sieht, manche Schaffner brauchen dringend einen Nachholkurs in Geographie und Geschichte.

  3. 3
    andy 

    @ Andre: Dieses „Bayernticket“ nehm ich schon aus Prinzip nicht! 🙂

Kommentar abgeben