Franke des Tages: Wolfgang Hoderlein

Donnerstag, 28. Juni 2007 |  Autor:

Nicht nur, dass der Kulmbacher SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Hoderlein durch seine Beharrlichkeit bewirkt hat, dass am Tag der Franken (1. Juli) vor den Rathäusern fränkischen Gemeinden Frankenfahnen wehen dürfen, hat er diesen Titel verdient. Seine Erklärung gegenüber der Kulmbacher Woche zum Tag der Franken und zum Zusammenprall der fränkischen mit der bayerischen Kultur:

„Bayern ist viel mehr als Hofbräuhaus und Otti Fischer. Diese allgemeine kulturelle Verengung und Verarmung halte ich für bedauerlich. Für Franken grenzt das an kulturelle Diskriminierung. Ich habe nichts gegen die Oberbayerische Tradition, aber ich bin Franke und habe mit Altbayern und Wittelsbach nichts zu tun, auch wenn ich die Menschen, die damit zu tun haben, durchaus schätze.

Aber ich will als Franke auch akzeptiert werden. Ich bin nicht gegen andere Kulturen, sondern gegen eine Unterdrückung meiner Kultur.“

Das und vor allem den letzten Teil kann ich persönlich voll unterschreiben und ihn auch hier als Erklärung für mein Frankenblog stehen lassen!

Wir sind nicht (unbedingt) gegen Bayern, aber gegen jeden, der versucht unser Franken zu verleugnen, zu verdrängen, zu verhöhnen oder zu unterdrücken! Womit wir wieder bei Bayern wären….

«Blog-Beitrag davor:«
«
»Blog-Beitrag danach:»
»

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franke des Tages

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben