Presseerklärung der Mitgliederversammlung

Mittwoch, 21. November 2007 |  Autor:

Der Fränkischer Bund e.V. hat die Themen und aktuellen Forderungen der Mitgliederversammlung vom 4. November 2007 in der Brauereigaststätte Rothenbach in Aufsess in folgender Pressemitteilung zusammengefasst:

1. Rückgabe fränkischer Kulturgüter
a) 10.000 Bürger fordern mit ihrer Unterschrift die Rückgabe der gesamten nach München verschleppten fränkischen Kulturgüter. Die Unterschriften werden demnächst dem Landtag bzw. der Staatsregierung übergeben.
b) Als einziger fränkischer Verband hat der FB kurzfristig aufgrund des drohenden Rücktransportes von Teilen des Bamberger Domschatzes von Bamberg nach München eine Sammelpetition an den Bayerischen Landtag gerichtet. Bis jetzt 800 Unterschriften. Ziel: Verbleib der Domschatzteile in Bamberg als Dauerleihgabe.

2. Die Frankenfahne am Tag der Franken auch für staatliche Gebäude ist eine Selbstverständlichkeit und logische Folge des vom Landtag einstimmig beschlossenen Tag der Franken! Weitere Eingaben im Landtag (MdL Hoderlein) werden erwartet.

3. Die neue Namensgebung nach der Fusion der Deutschen Rentenversicherung Ober-, Mittel- Unterfranken zur DRV Nordbayern ist sowohl geographisch falsch als auch provozierend. Dies ist einzig der sturen Haltung der bisherigen DRV-Verwaltungsspitze Unterfranken zu verdanken. Wir werden weiterhin dagegen angehen.

4. Fazit: Tag der Franken 2007 -> Der FB hat Bedenken, dass vor allem die staatstragende Partei den Tag für sich vereinnahmt. Beim nächsten Tag der Franken in Miltenberg sollten z.B. in einem Forum Franken auch Verbände usw. zu Wort kommen.

5. Föderalismusreform: Bezüglich der im Zuge des Teiles 3 der Föderalismusreform anlaufenden Länderneugliederungsdiskussion plädiert der FB in Anbetracht der Größe der EU-Regionen für Bundesländer mit einer Einwohnerzahl von 4 – 6 Millionen. Dies ist nachweislich die optimale Größe für eine gut funktionierende EU-Region.

6. Bayerischer Rundfunk: Der FB mahnt wiederholt die Programmgestalter des BR an. Wir fordern den BR auf, entsprechend dem bayerischen Rundfunkgesetz alle Regionen gleichermaßen zu berücksichtigen. Dieser Grundsatz wird in eklatanter Weise tagtäglich verletzt. Sendungen wie „Dahoam is Dahoam“ können als Aufforderungen aufgefasst werden, die Zahlung von Rundfunkgebühren zurückzuhalten!

7. Meerrettich: Schärfsten Protest legte der Fränkische Bund e.V. bei der EU-Kommission gegen die Bezeichnung Bayerischer Meerrettich ein. Wenn es dazu überhaupt einer EU-Verordnung bedarf, dann „Fränkischer Kren„.

8. Magnetschwebebahn: Die Mitgliederversammlung sprach sich mit großer Mehrheit gegen eine Finanzierung des Transrapid durch die Bayerische Staatsregierung aus. Dieses Geld sollte u.a. z.B. für den Ausbau des Nahverkehrs in Franken verwendet werden, wo in der Vergangenheit die Finanzmittel extrem unverhältnismäßig gekürzt wurden.

Zur Verfügung gestellt vom Landesvorstand

«Blog-Beitrag davor:«
«
»Blog-Beitrag danach:»
»

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franken-Bayern

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    Matthias 

    Also … ich weiß ja nicht. Als Norddeutscher würde ich nicht auf solche Ideen kommen …

    Gruß

    Matthias

  2. 2
    andy 

    @ Matthias: Würde ich als Norddeutscher auch nicht! 🙂

  3. 3
    Laafamhulzner 

    Ja, das liegt schon ein wenig in der Natur der Sache. Wobei mich z.B. die Debatte über das föderale Schicksal Berlins durchaus nicht kaltlässt, und ob das jetzt mit Brandenburg zu einem „Berlin-Brandenburg“, einem „Brandenburg“ oder wieder zu einem „Preußen“ verschmelzen soll.
    Ist zwar jetzt kein norddeutsches Beispiel, aber trotzdem ähnlich weit weg.

Kommentar abgeben