Gabriele Pauli bei Sabine Christiansen

Sonntag, 7. Januar 2007 |  Autor:

Heute Abend bei Sabine Christiansen das Thema Nimmt die Politik die Bürger noch ernst? (Sonntag 7. Januar 2007, ARD, um 21:45 Uhr) zu Gast unter anderem:

Dr. Gabriele Pauli
CSU-Landrätin und Stoiber-Kritikerin

Mit dem Statement „Stoibers Zeit ist abgelaufen.“

Anschauen ist Pflicht! 😉

Und weil ichs so schön fand zitiere ich hier die Bauernregel von Blogreiter:

Ist das Wetter klar und schön, kann Stoiber in die Rente geh“n.

Vielleicht zitiert Frau Pauli diese Bauernregel auch? Wer weiß? 🙂

«Blog-Beitrag davor:«
«
Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franken-Bayern, Pauli-Gate

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. Danke für die Blumen,mein Lieber. Die Sendung war ganz gut und Sabine Christiansen hat die Leute diesmal reden lassen und nicht so oft unterbrochen. Frau Pauli machte einen guten,kompetenten Eindruck,redete flüssig,da konnte sich mancher Politschwafler ein Beispiel nehmen.
    tschuess

  2. 2
    Winfried ***** 

    Sabine Chjristiansen ist die frustrierteste S****** der ARD, und guibt generell ihr Bestes, Augenwischerei im Sinne der Volksverarschung zu forcieren, jeden Hauch von Systemkritik aber zu unterdrücken.

    Ich habe die Sendung nicht gesehen, weiß aber eiens: Wer zu Christiansen hingeht, ohne dass diese dumme Hexe am Ende weint, macht was falsch.

    Im ßbrigen scheint es in ganz D niemanden zu geben, einschließlich Frau Pauli, dem zentrale politische Ansichten der Frau Pauli bekannt wären.

    Das sieht nach geistiger Null-Nummer aus, es geht eben nur noch um Macht und im Falle einsamer Frauen oft auch um Eitelkeit.

    (Frankenblog: Du scheinst zu vergessen, dass Frau Pauli seit 1990 Landrätin des Landkreises Fürth ist! Da von einer geistigen Nullnummer zu sprechen ist völlig haltlos! Zum anderen solltest Du drauf achten, welche Worte Du verwendest! Diesen Kommentar konnte ich noch verbessern – den Rest den Du verzapft hast mußte ich komplett löschen!)

  3. 3
    Winfried ***** 

    Ich kann es sehr gut nachvollziehen, das Franken eigenständig sein will, ich hasse Fremdherrschaft auch.

Kommentar abgeben