120.000 Besucher bei Landesausstellung

Montag, 12. Februar 2007 |  Autor:

200 Jahre Franken in BayernDie Nürnberger Nachrichten vermelden in ihrer heutigen Ausgabe, dass die Landesausstellung „200 Jahre Franken in Bayern ein voller Erfolg war.

Zahlenmäßig ist die Ausstellung mit 120.000 Besuchern (darunter 15.000 Schüler) „jetzt die bestbesuchte Ausstellung, die wir je in einer Großstadt gezeigt haben“ so Peter Lengle vom Haus der Bayerischen Geschichte gegenüber der NN, wozu wohl auch die dreimonatige Verlängerung beigetragen hat.

Zudem ergab eine repräsentative Besucherbefragung u.a., dass sich 70% der Besucher mehr als zwei und 7% mehr als drei Stunden Zeit für die Tafeln und Exponate genommen haben. Die Gestaltung der Ausstellung beurteilten 91% als „gut bis sehr gut“.

Die Gäste kamen zu drei Viertel aus bis zu 60km Entfernung und 22% aus dem übrigen Bayern. Der Meinung, dass die Ausstellung „die Leistung der Franken angemessen“ zeige waren 82%, gut ein ein Drittel gab sogar an, alle Texte gelesen zu haben – nur 2% der Besucher stuften die Verständlichkeit als „schlecht“ ein.

Quelle Nürnberger Nachrichten

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franken-Bayern

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Octoculus 

    hmm… schön… etwas was man als eine reine Propagandaveranstaltung dazu sehen könnte wie den barbarischen Untermenschen in Franken die glorreiche Kultur der Bajuwaren gebracht wurde… hmm…
    soweit ich weiß gab es irgendwo sogar ein Audiodokument auf dieser Ausstellung bei dem vergessen wurde, eben einen solchen Kommentar am Ende noch rechtzeitig auszublenden…

    (Frankenblog: Oh, den vernahm ich leider nicht, aber daran glauben sie ja gern die Bau… äh Bayern! 😉 )

  2. 2
    Thomas 

    Ich war ja seinerzeit in der Ablegerausstellung in Ansbach. (Natürlich nicht freiwillig, man musste durch die Räume, sonst wäre man aus dem Markgrafenmuseum nicht mehr rausgekommen. 😉 ) Mein Urteil war schlicht und einfach: wenig beeindruckend.

Kommentar abgeben