Franken-Knut: Lauter Presse-Ignoranten

Freitag, 11. Januar 2008 |  Autor:

Wikipedia erklärt „Ignoranz“ so: „…dass eine Person etwas “ möglicherweise absichtlich “ nicht kennt, nicht wissen will oder nicht beachtet„. Oftmals denke ich, dass es „nicht kennen will“ ist bei unseren Journalisten!

Vom „Eisbär in Bayern“ oder gar vom „bayerischen Knut“ wird da geschrieben, obwohl sogar der letzte Fussballreporter weiß, das es sich in Nürnberg um das Frankenland handelt!

Besonders ignorant waren die Jungs von diepresse.com mit „Nürnberg: Eisbär-Baby bekommt Flascherl“ und die von spiegel.de mit „Nürnberger Eisbärenkindl„. Wieder mal auf die Landkarte „Deutschland politisch“ geschaut, wo Nürnberg überhaupt liegt und dann beim letzten Oktoberfest-Bericht des Kollegen geklaut!! Wenn schon, dann bekommt die kleine Flocke bei uns „es Fläschla„!! 🙂

Dass die ausländische Presse sowas nicht weiß, das sehe ich ja noch ein. Bei denen ist man ja auch froh, dass überhaupt berichtet wird! Eine kurze Zusammenfassung hat der Focus (Weltweiter Wirbel um Nürnberger Knut) parat.

Und ich hab auch ein paar gefunden:

Sonst bin ich bisher ganz zufrieden wie die Sache läuft: Die Stadt Nürnberg ist bemüht, den Hype nicht zu verschlafen und Horst Förther spricht ganz normal und sachlich über Vermarktung (Plüschtier und zusätzliche Kassen). Hauptsache, der kleinen Bärin gehts gut – wenn nebenbei etwas Geld fließt wäre es doch super. So sehe ich das auch!

Und die kleine hat schon eine Homepage: Das Nürnberger Eisbär-Baby und hier die Namenvorschläge abgeben

Update:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

(„unser glanns Schneggersla, unser glanns Zoddl-Bemerla„)

«Blog-Beitrag davor:«
«

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Nämberch

Diesen Beitrag kommentieren.

6 Kommentare

  1. 1
    Jörn 

    Dem muss ich zumindest teilweise widersprechen. Niemand der nicht schon mal in Franken gearbeitet und in Bayern gelebt hat, weiß um diese Trennung. Vom Journalisten an sich kann man das vielleicht noch erwarten, aber von der Zielgruppe eben nicht. Es gibt verfluxt viele Menschen, die ihr ganzes Leben in ein und der selben Stadt zugebracht haben und, außer für Urlaub, noch nicht wirklich da raus gekommen sind. Die wissen nur, dass Nürnberg in einem Bundesland liegt, das Bayern heißt. Die Unterteilung in die Regierungsbezirke klappt da nicht. Und als Journalist muss man, das weiß ich zufällig, halt so schreiben, dass die Zielgruppe einen versteht. Deswegen ist Nürnberg in 15 Bundesländern eben „Bayern“ und nur in einem „Franken“. 😉

  2. 2
    andy 

    „…dass Nürnberg in einem Bundesland liegt, das Bayern heißt.“

    Bohr nicht auch noch in der Wunde… 😉

  3. 3
    vip 

    Es mag ja angesagt sein, pauschal auf „der Presse“ rumzutrampeln. Der Begriff Ignoranten ist da noch vergleichsweise harmlos. Dennoch sind es nicht nur die „blöden Journalisten“, die sich da wieder einmal nicht in der Botanik auskennen, sondern auch so kritische Blogger wie Don Alphonoso (http://blogbar.de), der das Eisbären-Mädchen einfach nach München verfrachtete. So geschehen bei einer groß aufgehängten Diskussion des Deutschen Journalistenverbandes in Berlin, die hier (das Zitat kommt etwa bei Minute 33) dokumentiert ist: http://www.djv.de/Journalismus_im_www.2027.0.html
    Wahrscheinlich dachte Don Alphonso, ein Kaff wie Nürnberg kenne man in Berlin gar nicht, und nannte deshalb vorsorglich die nächste größere Stadt.

  4. 4
    andy 

    @ vip: Da gebe ich Recht, aber von einem Journalisten darf man mehr erwarten als von einem Blogger!
    Wobei dieser Don Alphonso echt zu hart ist! Der stammt doch aus Ingolstadt! Also müßte er doch einen Bezug zu den Städten Nürnberg und München haben – und sich auch ihrer Gegensätzlichkeit bewußt sein! Zu hart, danke für den Link!

  5. 5
    Tierfreund 

    Bei der NZ kann ab sofort unter http://www.nz-online.de über die 15 meist genannten Namen für das Baby abgestimmt werden.

  1. 6
    Netzsammler (via Trackback)

    Eisbärenbaby in Nürnberg

    Die Eisbärenbabys scheinen sich zu einer Neverendingstory zu entwickeln. Nach Knut in Berlin nun die kleine (Name z.Zt. noch nicht vorhanden – aber “Flocke” scheint sich einzubürgern) in Nürnberg. Man nennt es wohl Synergieeffekte auf wa…

Kommentar abgeben