80-Meter-Turm in Nürnberg gesprengt

Samstag, 15. März 2008 |  Autor:

Sprengmeister Anton Lehmeier hatte heute sicherlich was zu feiern! Die von ihm durchgeführte spektakuläre Sprengung des 80 Meter hohen Turms am Ufer des Wöhrder Sees verlief offenbar planmäßig!

Einige tausend Schaulustige waren pünktlich vor dem Gelände der ehemaligen Bayerischen Milchversorgung und am Seeufer erschienen um das Spektakel mitzuverfolgen! Die Kressengartenstraße wurde kurzfristig für den Verkehr gesperrt, denn nach ein paar Minuten war alles vorbei und der Kamin am Milchhof Geschichte. Ich habe einen Film davon gemacht:

Sprengmeister Anton Lehmeier benötigte für den rund 300 Tonnen schweren Turm nur 15 Kilogramm Sprengstoff („Eurodyn“) und ließ das Bauwerk in genau dem Winkel fallen, wie er es vorausberechnet hatte.

nn-online.de (hier) berichtet auch, dass Lehmeier schon öfter in Nürnberg gesprengt hat. Auf sein Konto gehen die Sprengungen des Kamins des städtischen Heizkraftwerks in Thon, des Maschinensaals der Landesgewerbeanstalt (heute Cinecitta) und des Kamins des Sebastianspitals.

Jemand anderes hatte aber eine viel bessere Position als ich:

Ende Mai gehen die Abräumarbeiten auf dem Milchhof-Areal zu Ende, ehe dort die Dibag AG ein „Nutzungsspektrum“ aus Büros, Hotel und Wohnen errichten kann. (NZ-Bericht hier)

«Blog-Beitrag davor:«
«
»Blog-Beitrag danach:»
»
Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Nämberch

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. Der Dalai Lama in Nürnberg

    […]auf das Frankenblog (yeah, wie geil!) gestoßen. Ok, von der Typografie her etwas gewöhnungsbedürftig, aber dafür finden sich dort nützliche bis interessante Informationen rund um“s wunderschöne Frankenländle. Unter anderem gibt“s dort zur Sprengung des Paladin-Turm, von der ich hier schonmal erzählt hab, 2 Videos zu sehen.[…]

Kommentar abgeben