Der Münchner Weg: Wissenswertes zum Frankentatort

Donnerstag, 1. März 2012 |  Autor:

Die Diskussion um einen ARD-Tatort ist ein schönes Thema, denn ob man dafür oder dagegen ist, jeder findet sich in dem Gebiet wieder: Die Franken sehen die obligatorische Benachteiligung und die Bayern haben wieder was zum Belächeln und Kopfschütteln.

Geht man aber ins Detail und schaut sich beispielsweise die Situationen bei anderen deutschen Sendeanstalten an, so kann man nur noch zu einem Schluss kommen, ich zitiere:

„…Angeblich ist der Bayerische Rundfunk so arm, dass pro Jahr nur zwei oder drei Krimi-Folgen produzieren kann – und die sollen in München entstehen, damit bloß nicht gekratzt wird an der Popularität von Leitmayr und Batic. Nürnberg, Würzburg und Bamberg gucken mal wieder in die Röhre.
Ja so was. Da leistet sich der Südwestfunk drei Teams, die in Ludwigshafen, Konstanz und Stuttgart ermitteln. Der Westdeutsche Rundfunk setzt Kommissare in Köln, Münster und Dortmund ein, der Norddeutsche Rundfunk in Hannover und Hamburg, der Hessische Rundfunk in Frankfurt und Wiesbaden. In Bayern werden Sonntag Abend nur Münchner Verbrecher gejagt…“

Föderalismus (als Organisationsprinzip) bleibt weiterhin ein Fremdwort in Bayern! Oder anders: „Mia san mia, und mia san Minga„!

Quelle „Toter im Tank toppt Tatort“ von Michael Schulbert, Fränkischer Tag, Januar 2011

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Nürnberg-München

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] können. Doch München bleibt bei nein, weil das was bei allen anderen Tatort Sendeanstalten geht (teilweise sogar drei Tatort-Städte) in Bayern eben nicht möglich ist. Das Argument, dass aus Franken ein nicht unbeachtlicher Teil […]

Kommentar abgeben