Tag-Archiv für » Bundesland Franken «

Mir san mir heißt ohne Franken

Freitag, 10. Oktober 2008 | Autor:

Der Graben zwischen Franken und Bayern ist tiefer denn je! Das bemerkte nun auch die BR-Sendung „quer“ am vergangenen Mittwoch. Wie damals beim Thema Bamberger Domschatz war wieder der Gegensatz zu hören: Oberbayern gegen Unterbayern!

Nach dem Wahldebakel war Ministerpräsident Günther Beckstein aus dem Amt geekelt worden, obwohl er die Fränkischen Abgeordneten hinter sich wusste! Treibende Kräfte waren die Bezirksverbände aus Ober- und Niederbayern! Nebenbei spielte der Ex-Landesvater Edmund Stoiber seine Kontakte und Rachegelüste aus und war genießend und zusehend Gast in der Sondersitzung der Fraktion! („Es war, als ob sich aus dem Grab noch einmal eine kalte Hand herausstrecken würde, um die Erben zu meucheln.Mephisto aus Wolfratshausen, sueddeutsche.de -hier-)

Ein Südbayer wurde so vehement gefordert, dass man nun in der Franken-CSU natürlich sauer ist. Landtags-Abgeordneter Gerhard Wägemann (Ansbach-Süd) meinte in der Sendung: „So wie das (…) gelaufen ist, war es (…) alles andere als akzeptabel!„. Die CSU-Kreisvorsitzende im Landkreis Erlangen-Höchstadt Christa Matschl bemerkte gar, dass da „etwas an den Grundfesten gerüttelt worden“ war und verstand überhaupt nicht, warum der Verband „mit den größten Verlusten“ (Oberbayern) nun hier den Ton angibt.

Ebenso auch die Meinungen der interviewten Passanten auf der Strasse: Der Verlust der Demokratie wurde angemahnt (Anm.: Seit wann hat Bayern was mit Demokratie zu tun?), man fühlte sich nicht mehr vertreten in München und eine Dame wurde drastisch: Dass die unbedingt einen Oberbayern wollten, das sei schon „Rassismus„!

Chance für Franken

Aber, „in jeder Krise steckt auch eine Chance“! So sieht Detlev Tartsch vom Fränkischen Bund e.V. (Frankenlandversand) die Chancen steigen, dass nun mehr Franken ein „Bundesland Franken“ befürworten! Fürwahr wurden einigen Leuten hoffentlich endlich die Augen geöffnet!

Nun bleibt nur zu hoffen, dass die fränkischen (CSU-)Politiker auch mal Konsequenzen ziehen (rot-weiße CDU?) und sich nicht nur auf der Nase herumtanzen lassen! Und dass das Frankenland wenigstens beim Koalitionspartner der CSU angemessen vertreten sein wird. Doch was da bisher zu hören ist, scheinen auch da die Chancen schlecht zu stehen…

Abgeordnete der möglichen Koalitionspartner:

FDP: 4 Franken gegen 9 Ober- und Niederbayern

FW: 6 Franken gegen 9 Ober- und Niederbayern weiter…

Thema: Franken-Bayern | 10 Kommentare

Heinekens Europa-Region

Mittwoch, 27. September 2006 | Autor:

Das Frankenland in EuropaBierproduzent Dr. A. H. Heineken hat 1992 Überlegungen zur Neugliederung von Europa angestellt und bei verschiedenen Universitäten eine Studie mit dem Titel „The United States of Europe (A Eurotopie? (Eurotopia))“ in Auftrag gegeben.

Die Idee, die hinter dem Vorschlag stand, war dass Europa internationalem Frieden, der Sicherheit und der Wirtschaft am besten dient, wenn es in kleinere Regionen mit mindestens 5 Millionen und höchstens 10 Millionen Einwohnern aufgeteilt wird. Dabei sollten aber historische und ethnische Gesichtspunkte berücksichtigt werden, um Landsmannschaftliche Verbindungen nicht zu stören (inzwischen gibt es einen Wikipedia-Eintrag).

Vereinigten Staaten von Europa

Heinekens Vereinigten Staaten von EuropaDas Ergebnis gliedert Europa in 75 wirtschaftlichere Regionen und ist auf der Internetseite http://www.studybuddy.nl/ zu finden. Franken würde darin die Region Nr. 28 (rot) bilden und wäre damit immerhin flächenmäßig so groß wie Belgien und bei der Einwohnerzahl mit Irland oder Norwegen zu vergleichen (Bitte klicken Sie auf die Grafik um die gesamte Europakarte zu sehen). Ein Bundesland Franken wäre also durch aus konkurrenzfähig!

Dies sollte doch ein Denkanstoß zum Thema Neugliederung der Bundesländer in Deutschland sein und zeigen, welche Rolle Franken in Europa spielen sollte.

Europaregion Franken

VOLKSBEGEHREN: Freiheit für Franken
Aus FOCUS Nr. 22 (1997)

Thema:  | 12 Kommentare