Tag-Archiv für » Veranstaltungen / Feste «

Pottenstein in Flammen

Mittwoch, 4. Januar 2017 | Autor:

Alle Jahre wieder herrscht in der Fränkischen Schweiz am Dreikönigstag der Ausnahmezustand: Pottenstein in Flammen – Beschluss der ewigen Anbetung!

Frankenjura.com

(Bild Frankenjura.com)

Alljährlich am 6. Januar feiert die Kirchengemeinde den Brauch der „Ewige Anbetung mit Abbrennen der Bergfeuer“ oder des „Lichterfests“, was auf einen Beschluss des Bamberger Fürstbischofs von 1759 zurückgeht. Während eine Prozession, von einheimischen Handwerkern gefertigte Triumphbögen durchläuft, werden auf den Bergen rund um das idyllisch gelegene Felsenstädtchen ca. 1000 Feuer entzündet. Spektakel in Franken.

Jedes Jahr lockt das Spektakel ca. 20.000 Besucher in die oberfränkische Gemeinde, die um den Ansturm Herr zu werden ab 15:00 Uhr sogar die B470 sperren lässt! Die dadurch entstehenden „Sackgassen“ werden von der Polizei in entgegen gesetzter Fahrtrichtung zum Parken freigegeben – ja die Herren in grün spielen sogar Parkeinweiser.

Im Ortskern werden an jeder Ecke Bratwurstbrötchen („Broodwoschdweggla“), Glühwein, Tee, Bier, etc. von den Einheimischen an provisorischen Ständen angeboten, was einem die Wartezeit bis ca. 17:00 Uhr versüßt. Denn dann werden zum Start des Prozessionszuges die Glocken geläutet und die zahlreichen Helfer und Feuerwehrleute setzen die tausend Feuerstellen in Brand. Nach einiger Zeit bietet sich dem Betrachter ein atemberaubendes Bild, dass man allerdings nur mit Stativ fotografieren sollte “ alle anderen Versuche sind nahezu vergebens?

Pottenstein in Flammen Triumphbogen Beschluß der Ewigen Anbetung

Ich hab es trotzdem versucht, man kann es leider nur erahnen. Auf dem rechten Bild ist rechts von der Bildmitte einer der Triumphbögen zu erkennen.

Zusätzlich zu den Feuerstellen werden auch noch bestimmte Gebäude und Gipfelkreuze rot angestrahlt, was die besinnliche Stimmung noch unterstreicht. Nach ca. 1 Stunde werden die Feuer kleiner und die Leute begeben sich auf die Heimreise, welche, wenn man etwas Geduld mitbringt, gar nicht so schlimm ist wie man es eigentlich erwarten müsste.

Tipp: Von der Autobahn A9 sind es ca. 10 Minuten bis Pottenstein und wenn man nach 15:00 Uhr kommt empfiehlt es sich bereits ab dem Felsenbad mit der Suche nach einem Parkplatz bzw. einer Wendemöglichkeit zu beginnen. Man kann auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen und so die Staus umgehen (Infos auf fraenkische-schweiz.de hier). Des weiteren werden die Besucher gebeten den kirchlichen Hintergrund des Festes zu respektieren und auf das Zünden von Feuerwerkskörpern zu verzichten, ebenso wie auf unnötigen, die Prozession störenden Lärm.

PS: Am schönsten wirken die ganzen Feuer natürlich wenn Schnee liegt, was in dem Jahr oben leider nicht der Fall war! 2017 ist es geradezu perfekt!

Thema: Franken allgemein | 5 Kommentare

Markt der langen Gesichter in Nürnberg

Montag, 12. Dezember 2016 | Autor:

Was tun, wenn Ihnen das Christkind nichts anständiges unter den Weihnachtsbaum gelegt hat? Und zum Umtauschen fehlt die notwendige Quittung? Dann gibt es nach Weihnachten die Möglichkeit, das ganze Versteigern zu lassen und dabei noch einen herrlichen Tag zu genießen: Der “Markt der langen G’sichter” (wie er eigentlich geschrieben wird) findet am Mittwoch, 28.12.2016 bereits zum 20. Mal in der Frankenmetropole statt.

Von 9:00 bis ca. 16:30 Uhr können unter dem Motto “Kaufen, Schenken und Wegstellen” sog. “weihnachtliche Ausrutscher” versteigert werden. Dabei geht es durchaus unterhaltsam zu: Vertreter aus Politik, Kunst und Kabarett unterstützen diese Aktion ehrenamtlich.

Als Versteigerer fungieren Marion Dorr (Radio F) und Markus Balek (Charivari 98,6) sowie der Kabarettist Klaus Karl-Kraus. Weiter gehts dann mit Anja Seidel, unterstützt von Umweltreferent Dr. Peter Pluschke. Es folgen Marcel Gasde und Andreas Hock von der Comödie Fürth in der unterhaltsamen Versteigerungsrunde sowie Hilde Pohl und Yogo Pausch. Zum Schluss sind Ray Hautmann, Michael Ziegler und Wolfgang Kindl dran. Ob der inzwischen über die Grenzen Frankens hinaus sehr gefragte Oliver Tissot dabei sein wird um die ungeliebten bis skurrilen Weihnachtsgeschenke zu versteigern, bleibt abzuwarten. “Live-Kabarett kostenfrei, da darf man nicht fehlen“ meinte Tissot in 2010! 🙂

Organisiert wird der Markt von der Abfallwirtschaft und dem Stadtreinigungsbetrieb Nürnberg und spendet einen Teil des Erlöses für einen guten Zweck: 10 % des Versteigerungserlöses gehen an Förderzentrum für Körperbehinderte, Projekt „ICH bin ICH und NEIN heißt NEIN“ (Berta-von-Suttner-Straße 29, 90439 Nürnberg).

Wer sich das mal anschauen will muss einfach in den Saal des Bürgerzentrums Villa Leon (Schlachthofstr. / Philipp-Körber-Weg 1, direkt an der U-Bahnhaltestelle Rothenburger Straße – GoogleMaps hier) kommen – Der Eintritt ist frei.

Wer dazu noch etwas versteigern will, kann ab 8:00 Uhr die überflüssigen Weihnachtsgeschenke abgeben. Dabei bitte beachten, dass die Ware sich in der Originalverpackung befinden und neu sein muss – Gebrauchte Artikel werden nicht angenommen. Maximal drei Artikel können pro Person bzw. pro Familie abgegeben werden.

Näheres finden Sie

Thema: Nämberch | 9 Kommentare

smart beach tour: Beach-Volleyball am Nürnberger Hauptmarkt

Donnerstag, 7. August 2014 | Autor:

Eisbach_001Wieder ein hippes Großereignis in Nürnberg: Nach dem Red Bull District Ride am 06. und 07.09.2014 kommt am Wochenende vom 15. bis 17. August die Premiere der smart beach tour in die Frankenmetropole! Der Hauptmarkt wird für die größte nationale Beach-Volleyballserie in Europa zu einem großen Strand umgebaut, wodurch die Nürnberger eingeladen sind an allen drei Tagen die olympische Sportart Beach-Volleyball zu erleben – und nicht nur immer die Freizeit-Spieler wie hier in Bild beim Stadtstrand! Der Eintritt ist frei!

In Nürnberg werden dann 44 Frauen- und Männerteams in der Qualifikation sowie im Hauptfeld im Kampft um 10.000 Euro Preisgeld und um wichtige Ranglistenpunkte für die Teilnahme an den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften starten. Es wird als kräftig zur Sache gehen!

Am Freitag, den 15. August startet das Turnier mit der Qualifikation der Frauen und Männer, in der jeweils vier Startplätze für das Hauptfeld ausgespielt werden. Die Hauptfeldspiele starten dann am Samstag und am Sonntag jeweils um 9 Uhr. Das Frauenfinale ist am Sonntag für 14:30 Uhr angesetzt und das Herrenfinale wird um 15:30 Uhr angepfiffen.

Als buntes Rahmenprogramm dient das „Beach-Village“ auf dem Hauptmarkt mit zahlreichen Sponsoren- und Gastronomieständen. Lt. volleyballer.de wird die zweifache Europameisterin Sara Goller als Sky Sport News HD-Reporterin am Wochenende vom smart beach cup in Nürnberg berichten.

Weitere Informationen zur smart beach tour, alle Ergebnisse, Teaminfos und vieles mehr finden Sie hier: www.smart-beach-tour.tv

Zeitplan – der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei:
Freitag, 15.08.2014
13:00 – 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 16.08.2014
09:00 – 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 17.08.2014
09:00 – 12:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
12:40 Uhr: Spiel um den 3. Platz der Frauen

13:35 Uhr: Spiel um den 3. Platz der Herren
14:30 Uhr: Frauen-Finale
15:30 Uhr: Männer-Finale
anschließend Siegerehrungen

Quelle: volleyballer.de – smart beach tour

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Fränkisches Gedicht: Walberla

Donnerstag, 1. Mai 2014 | Autor:

Nach der „fränksichen Bayernhymne“ habe ich nun ein weiteres fränkisches Gedicht erhalten! Auch das stammt aus dem Gedichtband von Werner Rosenzweig „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd„! Viele Späße:

„Zur Ehrenbürg steig ich hinauf,
Eine Maß Bier mir oben kauf!“,
Der Preuße spricht am ersten Mai,
„Das ganze Jahr ich drauf mich freu.
Walburgisfest ist angesagt,
Was dieses ist? Bin überfragt!“
Ein Oberfranke aus dem Orte
Vernimmt des Preußens fragend Worte.
Er spricht ihn an und klärt ihn auf,
Erzählt mit klugen Worten drauf:
„Walberla, su haßd der Berch,
Am erschdn Mai herrschd do a Gwerch,
Weil mier im scheena Oberfrangn
Der heiligen Walburga dangn.
Sie schüdzd vor Hexn und Dämonen,
Die do auf diesem Berch drobn wohnen.
Schüdzd unsre Heiser, Viecher, Wälder,
Verdreibd die Hexn vo die Felder.
Bloß aane Nachd, die Höllenbruud,
Am Walberla nu schbuggn dud.
Dees is die Nachd zum erschdn Mai,
Sen alle Hexn mid dabei.
Dann reidns auf ihrm Reisichbesen,
Iehr Zauberbuch dens fleißich lesn,
Und braua sich an Zauberdrank,
Danach sens bsuffn, Gott sei Dank!

Dun zaubern, singa, furchdbar laud,
Do hilfd bloß dees Johannisgraud.
Dorglns bsuffn dann den Berch do runter,
Do schüdzd ganz wirgsam a Holunder.
Am näxdn Dooch, am erschdn Mai,
Is all der Zauber scho vorbei.
A Grund zum Feiern, Schbäßli machen,
Drum lassns mier dann richdi krachen,
Am Walberla, am Berch do drobn,
Wu sunsd Dämonen, Hexn dobn.
Mier feiern dees Walburgisfesd,
Walburga uns schee grießn lässd.
Und jedes Joahr, am erschdn Mai,
Do seid iehr Breißn aa dabei,
Foahrd midn Audo den Berch do rauf
Und fiehrd eich wie die Hexn auf.
Fressd unsre Bradwerschd, saufd unser Bier,
Edz sooch amol, was wolld iehr hier?
Habd kaane Ahnung vo der Gschichd,
Und doch an gscheidn Rausch im Gsichd,
Lassd eiern Dregg und Müll do obn,
Do missn ja die Hexn dobn.
Schee is nemmer auf dem Berch
Mid dem ganzn Breißn-Gwerch.
Blabd doch daham in Nemberch, Ferth,
Dees is der Bladz, wu iehr hie gherd.

(Copyright www.roetten-buch.de)

Das Buch gibt es hier: „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd

Wieder ein großes Dankeschön an Werner Rosenzweig, dass ich das hier reinstellen darf! 🙂

Thema: Fränkisch | 4 Kommentare

Fränksiches Gedicht: Berchkerwa

Sonntag, 6. April 2014 | Autor:

Nach der „Weihnachtsgans“ habe ich nun ein weiteres Gedicht auf fränkisch erhalten! Auch das stammt aus dem Gedichtband „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd„! Viel Spaß dabei:

Mountainchurchweih is the best,
And the oldest Frankenfest.
On Pfingsten-Thursday, every year
Wird angezapft a barrel beer.
The Erlangen mayor then verkünd:
“Ozapft is, you can now drink!”

Then it begins, the Fest called “Berch”,
Is everywhere a big Gewerch.
The ox on Spieß smells really lecker,
And Brezen sells the Meyer-Bäcker.
So mancher guest genüßlich kaut,
On Franken-Bratwurst, Sauerkraut.

In front of smudgy Kellertür,
The people wait for their Maß Bier,
Dressed in Dirndl, Lederhosen,
And then with their Maß Bier anstoßen.
Left davon the Schaschligg bruzeln,
Right some men on Rettich zuzeln.

Also the music plays recht laut,
The drummer on the Trommel haut.
AProsit of Gemütlichkeit,
A drunken man on street hin speit.

Meanwhile the people tun schon schunkeln,
The golden stars vom heaven funkeln.

All streets are full, and in den Gängen
Die Leute hin zur toilet drängen.
The beer rumort im Unterleib,
Zum toilet house is ganz schön weit,
And außerdem recht overcrowded,
Therefore the Motto always lautet:

Keep cool, brich nothing overs Knie,
If urgent you must go for pee,
Stand up with Ruh from your Biertisch,
And have a look for a Gebüsch.

Sometimes nach elf Uhr in der Nacht,
Police appears ganz ruhig und sacht,
And höflich sagt die Polizei:
„The festival is now vorbei!”

Then many thousands of the guests,
Which kamen zu dem Churchweih-Fest,
Are going down town, in die Kneipen,
And want a little länger bleiben.
They have their Kragen not yet voll,
And furthermore it is quite toll,
To trinken Bier and Schnaps and wine,
As no one stands auf einem Bein.

Twelve days and nights the Fest goes on,
Since seventeen fifty five nun schon,
And every year Gemütlichkeit,
Die people zu dem “Berch“ hin treibt.
Almost a jeder churchweih guest,
Sagt: “Much schöner than Oktoberfest!“

(Copyright www.roetten-buch.de)

Das Buch gibt es hier: „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd

Wieder ein großes Dankeschön an den Verfasser Werner Rosenzweig für die freundlichen Genehmigung!

Thema: Fränkisch | Beitrag kommentieren

Red Bull District Ride kommt wieder nach Nürnberg

Donnerstag, 12. September 2013 | Autor:

DistrictRideNuernberg6Eine gute Nachricht für Nürnberg: Der „District Ride“ von Red Bull kommt wieder zurück in die Frankenmetropole! Im September 2014 zeigen die Mountainbike-Akrobaten wieder im Wettstreit ihr Können!

Nach 2005, 2006 und 2011 (siehe Bilder) werden die weltbesten Mountainbike-Künstler zwischen Kaiserburg und Frauenkirche wieder zehntausende Zuschauer aller Altersklassen anlocken.

Nürnbergs OB Ulrich Maly bestätigte gegenüber der NN das erneute Engagement des Österreichischen Getränkeherstellers. Geplant ist das Wochenende 6. und 7. Septem­ber 2014 und die Sprünge und Flüge sind wirklich sehenswert.

DistrictRideNuernberg10Der Nürnberger Stadtkurs genießt ebenso wie der Norisring beim Automobilsport Fahrern und Fans den besten Ruf. Zudem lieben die Veranstalter und Vermarkter den Kontrast der jugenlichen, rockigen Sportart vor historischer Kulisse. „Cool tour“ trifft „Kultur“, könnte man sagen.

Und Nürnberg profitiert von der Aufmerksamkeit der Medienwelt und kann sich von seiner „coolen Seite“ zeigen. Zudem ist die Veranstaltung einer der sportlichen Höhepunkte in dieser Sportart:

2011 war der Wettkampf in Nürn­berg sogar Teil der FMB World Tour der Mountainbiker und mit dem höchsten Status (Diamond) versehen.

Quelle: Nürnberger Nachrichten

Ich freue…

DistrictRideNuernberg3…mich riesig auf diese Veranstaltung! Es gibt viel zu sehen, ein Wahnsinns Spektakel und außerdem ist es für uns Franken immer wieder schön, die Heimat mal im Fernsehen zu sehen. Im BR kontrollierten Bundesland ist das leider viel zu selten der Fall – auch wenn der „Franken-Tatort“ nun ja doch kommen soll. Auf jeden Fall werde ich wieder viele Bilder machen. Die hier gezeigt sind nur die „Spitze des Eisbergs“! 🙂

Wählt Franken!

Thema: Nämberch | 2 Kommentare

Nürnberger Fischtage in bayerischer Hand?

Sonntag, 5. Juni 2011 | Autor:

20110605-200121.jpgDerzeit finden in der Franken-metropole wieder die beliebten „Nürnberger Fischtage“ am Jakobsplatz statt. „Mit Hamburger Originalen“ werden in der Zeit vom 27.05. bis 05.06. Fischspezialitäten und sonstige Leckereien zwischen Weißer Turm und St.Jakob dargeboten. Darüber hinaus bietet der Fischerverein Nürnberg e.V. Filetiervorführungen, Wassertests (Qualität der Pegnitz) usw. für das interessierte Nürnberger Publikum. Zur Unterhaltung gibt es sieben Auftritte vom Seemannschor Nürnberg, des Seemannchors Thalmässing und einige Marktschreier, die mit „norddeutschem Gesabbl“ lautstark ihre Waren anpreisen! Insgesamt eine tolle Veranstaltung!

Fischmarkt meets Oktoberfest

Doch was muss der geplagte Franke wieder sehen? Statt eines Ausflugs an die Waterkant gibt es eine Reise durchs Voralpenland: Überall ist blau-weißes Rautenmuster zu sehen! Die Servietten, die Tischdecken! An den Bierständen gibts oberbayerisches Weißbier anstatt fränkischem Weizen!

Auf Anfrage wurde mitgeteilt, dass der Bayerische Landesverband der Marktkaufleute und der Schausteller e. V. (BLV) seine Aussteller mit diesen Utensilien versorgt hat…

Ich meine…

Also sowas geht auch nur wieder im Frankenland! Kein Badener käme auf die Idee Fischtage zu veranstalten und die schwäbische Fahnen zu hissen, oder? Beispiele gibt es zur Genüge! Gäbe mal einen „Weißwurstmarkt“ oder „Münchner Raditage“ (nicht dass es nötig wäre), dann würde ich die bayerische Flagge verstehen, aber so bleibt mir nur der Protest! Bei „Spezialitäten aus Hamburg und Franken“ erwarte is was anderes!

Vielleicht ist es ja so wie ein Besucher sagte: „Zom Mundabwischn dauchds„! 😉

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Red Bull District Ride 2011: Nürnberg ist wieder Mountainbike-Mekka!

Freitag, 11. Februar 2011 | Autor:

Am 09. und 10. September fliegen in der Franken-metropole die Mountainbikes wieder tief! Denn nach den Jahren 2005 und 2006 kommt das spektakulärste Event der Mountain Bike-Geschichte wieder nach Nürnberg und wird gleichzeitig das Finale der Freeride-Mountainbike World Tour (FMB) darstellen!

25 der weltbesten Freeride-Mountainbiker werden vor erwarteten 40.000 Zuschauern einen Hindernis-Parcours von der Kaiserburg (Start wieder von der Burgmauer) durch die Nürnberger Altstadt hinunter zum Haupmarkt abfahren. Die Hindernisse in den verschiedenen Districts werden für die Fahrer eine extreme Herausforderung sein, wie Ideengeber und Sportdirektor Tarek Rasouli ankündigte. „Das Tricklevel der Fahrer“ sei „enorm gestiegen„, sagte er, und da es sich hier um das Finale handelt „werden die Fahrer noch einmal und maximale Punkte im Ranking kämpfen„.

Beim Red Bull District Ride geht es um Style, Technik und Kreativität! Nürnberg hat sich durch das tolle Ambiente 2005 und 2006 einen Namen in der weltweiten Szene machen können. Nationale wie internationale Fahrer nennen auf die Frage nach ihren Highlights immer wieder die Nürnberger Wettbewerbe!

Start 10.09.2011 um 12:13
Ende 10.09.2011 um 19:13

Ich finde…

…das eine riesen Sache! Die Stadt der Menschenrechte und der Nürnberger Prozesse zeigt, dass sie auch jungen Leuten etwas bieten kann. Endlich ist man mal bei etwas der Mittelpunkt das hip und cool ist, und das ohne wie München und Garmisch mehrere Milliarden in den Sand zu setzen! Dass die Anwohner in der Innenstadt nicht begeistert sind über das Spektakel ist absolut verständlich! Aber wie sage ich immer: Nicht über Feste beschweren, sondern rausgehen und mitmachen! Und diese „tollkühnen Jungs mit ihren fliegenden Fahrrädern“ sind unter Garantie sehenswert (ein paar Filme hier)!

Mehr bei red bull und bei Bergleben „Die Legende kehrt zurück“

Thema: Nämberch | Ein Kommentar

Copa Franconia: Der nächste Versuch

Freitag, 18. Juni 2010 | Autor:

Im Jahre 2009 hatten sich leider die Pläne für eine Strandbar am Wöhrder See zerschlagen, sodass mein Traum von einer fränkischen Version der Wiener „Copa Cagrana“ erstmal zerschlagen wurden.

Jetzt ist es aber soweit: Auf der Insel Schütt wird ab dem 2. Juli für fast sieben Wochen ein Sandstrand zu finden sein! Zu diesem Zwecke werden 33 Lastwagenladungen schneeweißer Kaolinsand aus dem oberpfälzischen Hirschau in die Frankenmetropole geschafft.

Sommer in der City

Ab dann kann man sich bis zum 22. August in 200 Liegestühle und Strandkörbe „flaggen“, Poolbar, Beduinenzelte und Beachvolleyballfelder nutzen.  Der „Nürnberger Stadtstrand“ wird kein Fressdorf und keine Disko-Veranstaltung werden: „Urlaubsidylle für alle Altersklassen, Cocktail inklusive“ ist angesagt! Einzig während des Bardentreffens legt die „Côte  d’Aschütt“ eine einwöchige Pause ein. Der Sand wird aber nur zwischengelagert und nach dem Open Air-Musikfestival gehts wieder munter weiter.

Öffnungszeiten: Unter der Woche ist das Stranddorf von 11:30 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet, am Wochenende bis 23:30 Uhr!

Quelle Altmuehl-Bote: „Stadt am Strand – Überraschender Event auf der Insel Schütt“ und Nürnberger Zeitung: „Stadtstrand auf der Insel Schütt lockt mit 40 Palmen

Mehr beim Veranstalter unter: www.sommer-in-der-city.com

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

10 Jahre Klassik Open Air in Nürnberg

Sonntag, 26. Juli 2009 | Autor:

Klassik Open Air Nürnberg

Klassik Open Air Nürnberg

Dieser Sommer, der eigentlich keiner ist, hatte ein Nachsehen mit den fränkischen Klassik-Fans: Annehmbare Temperaturen und zum Glück kein Regentropfen beim 10. Picknick im Park! Abermals hatten sich ca. 60.000 Zuschauer auf dem Luitpoldhain eingefunden um den 87 Musikern der Nürnberger Philharmoniker zu lauschen und einen schönen Abend zu geniesen. Neu-Moderatorin Sabine Sauer, von deren Verpflichtung die Nürnberger gar nicht begeistert waren, führte durch den Abend – immerhin hatte sich die Münchnerin Worte wie „Schäufala“ und „Drei im Weggla“ draufgeschafft – mit „Sternlasschbeier“ hatte sie noch deutliche Probleme. Vielleicht war es auch nur ein kurzer Anfall von „zum 10jährigen müssen wir was aus der Landeshauptstadt holen“ und im nächsten Jahr darf wieder Anja Weigmann ran, die es verdient hätte – die is wenigsten nicht so überdreht!

Im Großen und Ganzen war das „Festival“ natürlich wieder ein voller Erfolg! Unter dem Motto „Summertime – Swing und Symphonie“ leitete Dirigent Christof Prick musikalisch durch den Abend. „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Der Nussknacker“, „Dreigroschenoper“, „Bolero“ um nur mal die bekanntesten Stücke zu nennen. Wieder einmal waren „Kenner“ und „Banausen“ zusammen bei einem Konzert – auch eine Art der Völkerverständigung, wie geschaffen für die „Stadt der Menschenrechte“. Einfache Regel: Die Kenner sind die, die zuerst klatschen. Wenn man das abwartet, kann man nichts falsch machen! 😉

Zum Abschluß gabs noch ein herrliches Feuerwerk! Ein toller Abend, eine tolle Aktion! Hut ab, Nürnberg!

Thema: Franken allgemein | 3 Kommentare