Fränksches Weihnachtsgedicht: Die Weihnachtsgans

Montag, 23. Dezember 2013 |  Autor:

Nach der „fränksichen Bayernhymne“ habe ich nun auch ein Weihnachtsgedicht auf fränkisch erhalten! Auch das stammt aus dem Gedichtband „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd„! Viel Spaß:

Mier woarn am Wech zum Gardasee,
Nu immer scheind die Sunna schee.
Sebdember woars, iech maan der Erschde,
Do froochd miech meine Allerbesde:
„Wos willsd an Weihnachd heier kochn?“
So had sie wördlich zu mier gschbrochn.
Miech hads grissn sooch iech eich,
Doo auf der Schdrass in Österreich.
„Ja sooch amol, bisd du nu gscheid?
Erschd in vier Monad is Weihnachdszeid!
Do froogsd mi heid scho heimlich schdill.
Was iech an Weihnachd essn will!
Was solln dees edz?“, habbis gfrachd,
Worauf sie aufbrachd zu mier sachd:
„Edz hab di ned su, alder Debb,
Erschd neili hammer drieber gred.
Mei Mudder is dees Joahr verreisd,
Was glibb und gloar und deudlich heißd:
Fährd a boar Dooch nach Klosder Banz.
Nix is mid der Weihnachdsgans!
Die miss mer heier selber bradn,
Drum ieberlech iech, kann ned schadn,
Wu kriegn mier die Gans dann her,
Is goar ned einfach, ganz schee schwer.

A Bolnische, die willi ned,
Do is nix dro, is ganz schee fedd.
Iech will a frische vo an Bauern,
Bisd ane kriegsd, dees kann scho dauern.
Ghersd du ned zu der Schdammkundschafd,
Die jedes Joahr a Gänsla kaffd,
Dann kannsd du schaua, wu du bleibsd!“
„Glabsd ned, dass du dees ieberdreibsd!?“,
Hob iech dann gsachd und dees woar schlechd.
„Ieberdreibn? Iech hör ned rechd!“,
Had meine Holde do drauf gsachd.
“Mier scheinds du hasd ned nachgedachd!
Dun mier vielleichd an Bauern kenna,
Dem mier a wenich näher schdenna?
Iech kenn kan und du aa ned,
Hör auf mid deim Dahergeredd!“

Mier woars leid die Disskussion,
Und dann had iech a Vision:
“Urlaub mach mer edz erschdmal,
Und, vielleichd klingds aa banal,
Um die Gans brauchsd diech ned sorgn,
Do wer iech miech scho umhorchn,
Wenn sie nahd, die Weihhnachdszeid,
Edz is dees nu ned su weid.

Am erschdn Weihnachdsfeierdooch,
Her mer zu, was iech edz sooch,
Do grigsd a Gänsla, knusbrich braun,
Mei liebe Fraa, do wersd du schaun.!“

November woars, Mardini-Fesd,
Su manche Gans iehr Leben lässd.
Der Vogel lag mier längsd im Moogn.
Mei Euforie, die woar verflogn.
Seid aner Wochn, iehr werds ned kenna,
Du iech in jedn Kaff rumrenna.
Frooch jedn Bauern, die sen ja nedd,
Ob der a Gans nu übrich hädd.
„Du bisd mier vielleichd a Held,
Willsd a Gans, hasd kaane bschdelld.
Do kannsd im ganzn Dorf rumlaafn,
A Gans, die kannsd du nemmer kaafn.
Kannsd aane bschdelln fiers näxde Joahr,
Heier sen die Gäns scho goar.
Die wusd nu siehgsd und nu rumlafd,
Die had die Schdammkundschaft scho kaffd.“
Dees hobbi gherd drauf jedn Dooch.
Wuher a Gans? Dees woar die Frooch!

Iech hab ned aufgebn, wär doch glachd!
Hab a Verschbrechn schließli gmachd.
Iech werd a Gänsla scho nu griegn,
Zwaa Kilo kann dees Viech ruhich wiegn.

Und wie iech aus dem Dorf naus foahr,
Da machd es bing. Do woars mer kloar.
Die Weihnachdsgäns fier die Schdammkundn,
Die siehch iech vor mier. Habs gefunden.
Zwanzich, dreißich auf an Weiher,
Schwimma rum, edz hols der Geier.

Na, ned der Geier, abber iech,
Wer mier hulln so a Viech.
Iech brauch ja schließli aa bloß aane,
A scheene große, bloß ka klaane.
Heid Nachd do kummi, dees is gwieß,
Mid aan scheena langa schbidzin Schbieß.
A Brood dees brauchi aa dazu,
Damid die Gäns anloggn du.
Do rügg iech o mid einem Sagg,
Und schdobfs dann nei dees Lubnbagg.
Iech wers scho fanga mid Geduld,
Die Gans, die had der Fux dann ghulld.
Aane wenicher fälld ned auf,
Ja, su machis, bin gud drauf.

Orschkald woars, die Nachd gscheid finsder,
Gfrorn hads mi hinderm Ginsder,
Wu iech miech verschdeggd gehalden,
Ruhe und Geduld ließ walden.
Iech habss gherd am Weiher drundn,
Mussd meinen Wech aa nu erkundn.

In der kaldn finsdern Nachd,
Leise, leise mid Bedachd!
Wie a Indijaner binni gschlichn,
Und vo meim Wech ned abgewichn,
Bis iech an dem Weiher schdand,
Die Gänseschar, die war an Land.
In der Wiesn woar iech glegn,
Hab versuchd miech ned zu regn,
Hab mier dees Brood zurechd gelechd,
Mei, woar iech gscheid aufgerechd.
A Breggerla zu die Gäns hie gschmissn,
A schener, großer Leggerbissn.
Die ham gschaud, die Häls hochgschdreggd,
Dann hamm sies gfunna, had nern gschmeggd.
Aufgrechd woarns, die bleedn Viecher,
Rumdrambld sindse, wie a Diecher.
Aufgrechd, gschnadderd, durchanander,
Und am laudsdn woar der Gander.
Iech hab gschwidzd bei dem Geschrei,
Hoffendli kummd kaans vorbei.

Und widder sind im hohen Bogen,
Zeha Breggerli durch die Lufd geflogen.
Die Viecher schderzn sich do drauf,
Und iech schbring vo der Wiesn auf.
Ieberraschung is ned schlechd,
Wennsd du a Gänsla fanga mechsd.
Fünf schnelle Schridde, ohne Verzagen,

Bagg iech su an Vogl bei seim Kragen.
Fliegl schloogn, ein Gezugge,
Ein Geschdrambl, ganz meschugge,
Ein Geschnadder, ein Geschrei,
Beißd miech die Gans ind Noosn nei.
Griech iech an Schregg, an ganz an großn,
Mei Herz, dees rudschd mier in mei Hosn.
Iech laß die Gans los, unbedachd,
Scho had sie sich davon gemachd.
Mei Noosn bludd, mei Händ sen leer,
Am Weiher schwimma Gäns umher.
Vo dem Geschrei, in dera Nachd,
Der Bauer had sei Lichd eigmachd.
Scho höri Schdimma und Gebell,
Edz hasds verschwinden, abber schnell.

Am näxdn Dooch, beim Friehschdigg dann,
Schaud miech mei Fraa so komisch an.
„Hasd gschlächerd du, die ledzde Nachd?
Was hasd mid deiner Noosn gmachd?”
“Mei Noosn?”, sach iech drauf verhalden,
Und lech mei Dengerschdirn in Falden.
„Ja dei Noosn mein iech wohl,
Schaud ja aus wiea Blummakohl!“
„Edz wus dees sagsd“, sooch iech endzüggd,
„Do habbi a weng rumgedrüggd.
A Eiderbiggl, groß und rund,
Der woar do hald! Sunsd gibds kan Grund.”

“Edz her na auf, du machsd doch Faxn!
Der is der wohl ersch gesdern gwachsn?“
„Fraali, kwasi ieber Nachd,
Drum habbin aa gleich weggemachd.“
„Sooch amol“, schbrach meine Holde,
Weil sie noch was fragen wollde.
„Hasd a Gänsla edz scho grichd?
Haud dees hie, aus deiner Sichd?“
Adrelanin! Mei Herz dees bochd,
Weil iech ned drüber redn mochd.
Räusber, räusber, schnell gedachd,
Hab iech mei Fraa drauf angelachd.
„Und wie dees hiehaud, kannsd di gfreia,
Ledzdn Samsdooch, um halb dreia,
Habbis ausgsuchd aus der Schar,
Had mer Schbaß gmachd. Alles klar!
Auf der Wiesn lafds nu rum,
Wennsd des siehgsd, a ganz scheens Drum.
Na ja, edz derfs nu a bissla leben,
Muss nunni iehren Geisd aufgebn.
Drei Dooch vor Weihnachd werd si gschlachd,
Midn Bauern is so ausgemachd.“
Mei Fraa, die gibd mier einen Kuss
Und flüsderd mier ins Ohr zum Schluss:
„Bisd doch mei Liebling, Allerbesder,
Do kennersd du doch fier Silvesder,
Nachdem du kennsd die Bauersleid,
Du waßd, Silvesder is ned weid,

Vielleichd, iech maan scho iebermorgn,
A Bauernendn aa nu bsorgn?“
Mier schwoll der Kamm, habs’s rundergschluggd,
Und meine Fraa groß angeguggd.
„Mei Waggerla, iech bidd dich sehr,
Du mussd bloß soogn, was brauchmer mehr?
Nachdem iech edz die Bauern kenn,
Und schdändich in dees Dorf nei renn,
Do mach dier biddschee keine Sorgn,
Iech deng, iech kann do alles bsorgn.
Endn, Schingn, Bressagg, Eier,
Schdaddwurschd, Äbfl, goar ned deier,
Deibli Hoosn, Milch Bodaggn,
Is ka Broblem, dees kriegi baggn.“
Danach du iech zum Himml biddn,
Iech glaab miech had der Deifl griddn.

Es kam der erschde Weihnachsdooch,
A Dooch, den iech su gerne mooch.
A Dooch su schee, braugsd nix mehr dengn,
Vorbei is scho, mid den Geschengn.
Scho frieh schdeh iech in meiner Schürzn,
Und du do unser Gänsla würzn.
Drei Schdundn schbäder is die Kichn,
Angereicherd mid Gerüchn.
Die Gans, die bruzeld in dem Bräder,
Die Glees ham Zeid, die machi schbäder.
Dees Blaugraud schdill im Dobf hie dämbfd,

Mei Fraa scho mid iehrm Hunger kämbfd
Der Diesch is deggd, der Wein scho offn,
Mei Fraa, die is scho halb besoffn,
Liesd in der Zeidung, was bassierd,
Und had vom Wein numal brobierd.
Die näxde Seidn umgedrehd,
Erzählds was in der Zeidung schdehd.
Im Regionaldeil, ja da schdands,
Die Gschichd vo dera Weihnachdsgans.

A Moo had in der Weihnachdszeid,
Sich auf a Gänsla sehr gefreud.
Doch leider war er zu schbäd dran,
Ka Bauerngans mehr kaufen kann.
Die Gäns, die warn schon reservierd,
Er in der Zeidung inserierd:
Liebe Leser, händeringend,
Such iech a Gans, dees is ganz dringend.
Bin verzweifeld, bin bedrüggd,
Nach aaner Bauerngans verrüggd.
Zwaahunnerd Euro zahl iech gern,
Demjenigen in Nah und Fern,
Der mier sei Gänsla ieberlässd,
Fürs schdille, schdade Weihnachdsfesd.
Had aner nu a Bauernendn,
Soll der mier schnell a E-Mail sendn.
Iech däd die Endn aa nu nehma ,
Hunnerd Euro sen ka Dhema.

Su schdands in dera Zeidung drinna,
A Foddo aa, iech hädd fasd grinna.
“Bisd dees ned du do auf dem Bild?“
Mei Fraa die woar fuxdeiflswild.
„Alles gloogn und erschdungn!“
Im Buudn wär iech gern versungn.
Abgrichd habbi dann mei Fedd.
Drei Dooch hads nemmer mid mier gred.
Die Weihnachdsgans hab underdessen,
Iech ganz allaans drauf aufgegessen.

(Copyright www.roetten-buch.de)

Das Buch gibt es hier: „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd

Herzlichen Dank an Werner Rosenzweig, den Verfasser, für die freundlichen Genehmigung! 🙂

«Blog-Beitrag davor:«
«

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fränkisch

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] der “Weihnachtsgans” habe ich nun ein weiteres Gedicht auf fränkisch erhalten! Auch das stammt aus […]

Kommentar abgeben