Fränkisches Gedicht: Walberla

Donnerstag, 1. Mai 2014 |  Autor:

Nach der „fränksichen Bayernhymne“ habe ich nun ein weiteres fränkisches Gedicht erhalten! Auch das stammt aus dem Gedichtband von Werner Rosenzweig „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd„! Viele Späße:

„Zur Ehrenbürg steig ich hinauf,
Eine Maß Bier mir oben kauf!“,
Der Preuße spricht am ersten Mai,
„Das ganze Jahr ich drauf mich freu.
Walburgisfest ist angesagt,
Was dieses ist? Bin überfragt!“
Ein Oberfranke aus dem Orte
Vernimmt des Preußens fragend Worte.
Er spricht ihn an und klärt ihn auf,
Erzählt mit klugen Worten drauf:
„Walberla, su haßd der Berch,
Am erschdn Mai herrschd do a Gwerch,
Weil mier im scheena Oberfrangn
Der heiligen Walburga dangn.
Sie schüdzd vor Hexn und Dämonen,
Die do auf diesem Berch drobn wohnen.
Schüdzd unsre Heiser, Viecher, Wälder,
Verdreibd die Hexn vo die Felder.
Bloß aane Nachd, die Höllenbruud,
Am Walberla nu schbuggn dud.
Dees is die Nachd zum erschdn Mai,
Sen alle Hexn mid dabei.
Dann reidns auf ihrm Reisichbesen,
Iehr Zauberbuch dens fleißich lesn,
Und braua sich an Zauberdrank,
Danach sens bsuffn, Gott sei Dank!

Dun zaubern, singa, furchdbar laud,
Do hilfd bloß dees Johannisgraud.
Dorglns bsuffn dann den Berch do runter,
Do schüdzd ganz wirgsam a Holunder.
Am näxdn Dooch, am erschdn Mai,
Is all der Zauber scho vorbei.
A Grund zum Feiern, Schbäßli machen,
Drum lassns mier dann richdi krachen,
Am Walberla, am Berch do drobn,
Wu sunsd Dämonen, Hexn dobn.
Mier feiern dees Walburgisfesd,
Walburga uns schee grießn lässd.
Und jedes Joahr, am erschdn Mai,
Do seid iehr Breißn aa dabei,
Foahrd midn Audo den Berch do rauf
Und fiehrd eich wie die Hexn auf.
Fressd unsre Bradwerschd, saufd unser Bier,
Edz sooch amol, was wolld iehr hier?
Habd kaane Ahnung vo der Gschichd,
Und doch an gscheidn Rausch im Gsichd,
Lassd eiern Dregg und Müll do obn,
Do missn ja die Hexn dobn.
Schee is nemmer auf dem Berch
Mid dem ganzn Breißn-Gwerch.
Blabd doch daham in Nemberch, Ferth,
Dees is der Bladz, wu iehr hie gherd.

(Copyright www.roetten-buch.de)

Das Buch gibt es hier: „Wenn der Frange frängisch red, der Breiß ka anzichs Word verschdehd

Wieder ein großes Dankeschön an Werner Rosenzweig, dass ich das hier reinstellen darf! 🙂

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fränkisch

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    Melly 

    Ein wunderbares Gedicht.

  2. 2
    Haida 

    Wer kennt den text….

    A fra will auf die feierteg
    A gans am markt drunt kafen
    ………….. usw.

    Danke für evtl. Hilfe

    Hh

  3. 3
    andy 

    Leider fällt mir dazu nix ein, ich hör mich mal um! 🙂

  4. 4
    Franke 

    Schönes Gedicht. Muss ich schon sagen.

    Nürnberg ist ja schließlich die „fränkische“ Metropole und Arbeitsstadt.

Kommentar abgeben