Fränkin des Tages: Gunda Müller

Montag, 10. Dezember 2007 |  Autor:

In der Sendung „LEBENSLINIEN“ des BR (immer montags um 20.15 Uhr) war heute die Geschichte „Meine Liebe – stärker als der Tod“ (Ein Film von Arndt Wittenberg) zu sehen. Darin ging es um die Lebensgeschichte von Gunda, die für die Liebe des Schaustellers Willi ihr Elternhaus verlassen hatte, um mit ihm auf Jahrmärkten gebrannte Mandeln zu verkaufen. In Jahren harter Arbeit wird „Willis Mandeln“ fast schon ein Markenzeichen – 1982 stirbt Willi, Gundi ist der Verzweiflung nahe, aber sie musste ihrem Mann am Sterbebett versprechen weiter zu machen. 25 Jahre später zieht sie noch immer durch Franken. Zur Zeit auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt

Eine bisweilen traurige Geschichte, die aber herrlich aufgelockert wurde durch das waschechte „Nämbercherisch“ von Gunda:

Wenn däi Schauschdellä domols vuagfoan sin, no ham alle gsachd ’schau hi, dau kumma däi Zigainä‘ (…) Sigsdas, dea waß was ma gsachd hodd: ‚Nimm die Wäsch vo dä Schnua, däi Zigainä sin kumma‘

Herrlich wenn jemand so konsequent seinen Dialekt spricht! Nicht sich vor der Kamera versuchen zu verstellen, denn dann klingt das Fränkisch so lächerlich, wie man es z.B. auch aus dem Film „Der Super-Stau“ kennt: „Endschuldichung, ham sie mein gleines gelbes Audo gsehn?„!

Entweder „Dschuldichung, ham sie mei glanns gelbs Audo gsehn?“ oder gar nicht – goa ned! 🙂

Diese Sendung von „LEBENSLINIEN“ war wederholungswürdig!

Vanessa vom NZ-Blog war auch begeistert und hat Gunda gleich besucht: „Nur noch Willis Mandeln“ (Leider inzwischen gelöscht)

«Blog-Beitrag davor:«
«
»Blog-Beitrag danach:»
»
Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Franke des Tages

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    Margitta Rosa Peters 

    Ja, auch ich war fasziniert ob der direkten Nermberchschnauze der Gunda! Su wos hobb i scho lang nemmer ghörd! Als gebürtige Nürnbergerin und 20-jährige „Exil-Münchnerin“ lebe ich nun seit Jahren in der Schweiz, aber mein Nürnberger Dialekt ist und bleibt meine Heimat! Eine herzerfrischende und berührende „Lebenslinien“-Biografie. Die Gunda is einfach ä Schau! Danke auch dem grossartigen Filmemacher Arndt Wittenberg!
    Herzliche Grüsse in meine fränkische Heimat Nürnberg,
    die Margitta aus dem Züricher Oberland

  2. 2
    andy 

    @ Margitta Rosa Peters: Ach in die Schweiz… naja, da gibts ja auch jede Menge Franken!! 🙂

  3. 3
    B. Weizenkeim 

    Na, da haben doch die wichtigsten fränkischen Blogger die gleichen Fernsehgewohnheiten. Siehe: http://blog.nz-online.de/vanessa/
    Oder lesen Sie nur die Nürnberger Nachrichten?

  4. 4
    andy 

    „die wichtigsten fränkischen Blogger“

    Oh, danke! *rotwerd* 🙂

Kommentar abgeben