Lebensqualität in Nürnberg auf Platz 24

Mittwoch, 15. März 2017 |  Autor:

Die Beratungsgesellschaft Mercer hat wieder ein Ranking der Großstädte mit der höchsten Lebensqualität erstellt. Nürnberg steht im weltweiten Vergleich weiterhin grandios da: Unter Berücksichtigung von politischen, sozialen, wirtschaftlichen und umweltorientierten Aspekten ergibt das für die Stadt an der Pegnitz einen hervorragenden 24. Platz unter den Großstädten der Welt!

Im Jahr 2008 hatte der Frankenblog schon einmal über dieses Ranking berichtet, gegenüber damals ist Nürnberg zwar um einen Platz gefallen, gegenüber 2016 abrt um einen Platz gestiegen. „Die Noris liegt nur knapp hinter Montreal (23), aber sogar vor San Francisco (29) und Rom (57)“ vergleichen die Nürnberger Nachrichten.

Ein sicherer und lebenswerter Standort

Das tut in der Frankenmetropole gerade jetzt sehr gut, da sie vor kurzem als „unsicherste Großstadt Bayerns“ gebrandmarkt wurde. Aber Innenminister Joachim Herrmann hat das alles schon relativiert, indem er erklärte, dass eben in Nürnberg sehr viel kontrolliert würde und darum diese Quote so hoch sei. Bleibt abzuwarten, wann sich die anderen Städte über diesen „Umkehrschluß“ beschweren. 😉

Da schauen wir uns doch lieber noch ein Bisschen das Rankinig an: Auf Platz 1 liegt zu wiederholten Male die österreichische Hauptstadt Wien vor Zürich (Schweiz) und Auckland (Neuseeland). Aus deutscher Sicht ist München auf Platz 4, Düsseldorf auf Platz 6 und Frankfurt auf Platz 7 in den Top Ten. Berlin (13) und Hamburg (19) liegen noch vor Nürnberg, Stuttgart auf 26 schon dahinter – Leipzig ist auf 61 schon fast abgeschlagen. Hinter Nürnberg befinden sich so klangvolle Namen wie Singapur (25), Paris (38) und London (40). Im internationalen Vergleich bildet Bagdad wie auch in den vergangenen Jahren das Schlusslicht.

«Blog-Beitrag davor:«
«
Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Nämberch

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] wertfrei: Die Stadt Nürnberg sucht jemanden der für den Stadion-Namen bezahlt, da dieses Geld der Frankenmetropole fehlt (da schon verplant) und ein Investor versucht die Sache für sich als lohnend zu gestalten. […]

Kommentar abgeben