CSU-Krise: Stoiber übergibt an Beckstein

Montag, 15. Januar 2007 |  Autor:

Noch nicht ganz: Heute übergab Edmund Stoiber „die Leitung der Kabinettssitzung an seinen Stellvertreter Günter Beckstein„. Eigentlich Routine, „aber im aktuellen Zusammenhang doch eine Szene von großer Bildkraft“ findet spiegel.de (Stoiber im freien Fall).

Nach den katastrophalen neuen Umfrageergebnissen (69 Prozent der Bayern sind dagegen, dass Stoiber 2008 als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antritt) deuteten Beobachter Alois Glücks Stippvisite in der Staatskanzlei als „kein gutes Zeichen“. Glück soll Stoiber wohl zum Rücktritt bewegt haben – beide bestreiten dies jedoch, und „Stoiber ist allem Anschein nach auch nicht gewillt, sein Amt aufzugeben“ (Quelle: B5aktuell.de).

Am Nachmittag will er an der heute beginnenden CSU-Fraktionsvorstands-Sitzung in Wildbad Kreuth teilnehmen und sich morgen der gesamten CSU-Landtagsfraktion stellen.

SPD fordert Volksbegehren für Neuwahlen

Inzwischen wittert die SPD im Landtag ihre Chance durch die Stoiber-Krise und möchte „notfalls mit einem Volksentscheid“ vorgezogene Neuwahlen in Bayern erreichen. Für den Fall, dass Stoiber „nicht aus freien Stücken zurücktrete“ werde die SPD wahrscheinlich einen „Antrag zur Selbstauflösung des Landtags“ einbringen, so Franz Maget. Da dieser wohl wegen der CSU-Mehrheit scheitern würde, will die SPD dann eine Million Unterschriften für einen Volksentscheid sammeln. „Nach Artikel 18 können in einem Volksentscheid eine Million Wahlberechtigte auf Antrag den Landtag abberufen“ (Quelle: B5aktuell.de).

Ich denke

Stoiber taumelt und wird es nicht mehr zur alten Größe schaffen. Selbst wenn er die CSU um den Finger wickeln kann, bleibt er ein Schatten des Ex-Kanzlerkandidaten. Hätte er es Beckenbauer gleich getan und am Zenit sein Ende angekündigt, sich einen Nachfolger „gezogen“, wäre er als „Lichtgestalt II“ in die Geschichte und den Vorstand beim FC Bayern eingegangen…

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Pauli-Gate, Stoiber-Rücktritt

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Mein Parteibuch (via Trackback)

    E-Mail an Edmund Stoiber und seine Freunde in der Spitze der CSU

    Mir ist mal wieder eine offene E-Mail von Radio Transparency zum Showdown zwischen Gabriele Pauli und Edmund Stoiber zugespielt worden.
    Diesmal richtet sich die E-Mail an die Spitze der CSU und handelt außer von Edmund Stoiber und Bloggerin Gabriel…

Kommentar abgeben