Archiv für die Kategorie » Nämberch «

Markt der langen Gesichter in Nürnberg

Montag, 12. Dezember 2016 | Autor:

Was tun, wenn Ihnen das Christkind nichts anständiges unter den Weihnachtsbaum gelegt hat? Und zum Umtauschen fehlt die notwendige Quittung? Dann gibt es nach Weihnachten die Möglichkeit, das ganze Versteigern zu lassen und dabei noch einen herrlichen Tag zu genießen: Der “Markt der langen G’sichter” (wie er eigentlich geschrieben wird) findet am Mittwoch, 28.12.2016 bereits zum 20. Mal in der Frankenmetropole statt.

Von 9:00 bis ca. 16:30 Uhr können unter dem Motto “Kaufen, Schenken und Wegstellen” sog. “weihnachtliche Ausrutscher” versteigert werden. Dabei geht es durchaus unterhaltsam zu: Vertreter aus Politik, Kunst und Kabarett unterstützen diese Aktion ehrenamtlich.

Als Versteigerer fungieren Marion Dorr (Radio F) und Markus Balek (Charivari 98,6) sowie der Kabarettist Klaus Karl-Kraus. Weiter gehts dann mit Anja Seidel, unterstützt von Umweltreferent Dr. Peter Pluschke. Es folgen Marcel Gasde und Andreas Hock von der Comödie Fürth in der unterhaltsamen Versteigerungsrunde sowie Hilde Pohl und Yogo Pausch. Zum Schluss sind Ray Hautmann, Michael Ziegler und Wolfgang Kindl dran. Ob der inzwischen über die Grenzen Frankens hinaus sehr gefragte Oliver Tissot dabei sein wird um die ungeliebten bis skurrilen Weihnachtsgeschenke zu versteigern, bleibt abzuwarten. “Live-Kabarett kostenfrei, da darf man nicht fehlen“ meinte Tissot in 2010! 🙂

Organisiert wird der Markt von der Abfallwirtschaft und dem Stadtreinigungsbetrieb Nürnberg und spendet einen Teil des Erlöses für einen guten Zweck: 10 % des Versteigerungserlöses gehen an Förderzentrum für Körperbehinderte, Projekt „ICH bin ICH und NEIN heißt NEIN“ (Berta-von-Suttner-Straße 29, 90439 Nürnberg).

Wer sich das mal anschauen will muss einfach in den Saal des Bürgerzentrums Villa Leon (Schlachthofstr. / Philipp-Körber-Weg 1, direkt an der U-Bahnhaltestelle Rothenburger Straße – GoogleMaps hier) kommen – Der Eintritt ist frei.

Wer dazu noch etwas versteigern will, kann ab 8:00 Uhr die überflüssigen Weihnachtsgeschenke abgeben. Dabei bitte beachten, dass die Ware sich in der Originalverpackung befinden und neu sein muss – Gebrauchte Artikel werden nicht angenommen. Maximal drei Artikel können pro Person bzw. pro Familie abgegeben werden.

Näheres finden Sie

Thema: Nämberch | 9 Kommentare

18. Fränkisches Bierfest in Nürnberg

Donnerstag, 21. Mai 2015 | Autor:

Die Europäische Bierhochburg feiert wieder! Vom 03. bis 07. Juni 2015 findet im Nürnberger Burggraben schon zum 18. Mal das „Fränkische Bierfest“ statt.

Längster Biergarten Bayerns

…steht in Franken. Im Schatten des Nürnberger Wahrzeichens haben sich wieder ca. 40 Brauereien aus Nürnberg, dem fränkischen Umland und aus den Partnerstädten eingefunden, um in herrlichem Ambiente ihre Spezialitäten auszuschenken (ca. 100 verschiedene Biersorten). Traditionelle Speisen (fränkische Brotzeit), Obstbrände und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, diesmal sogar mit einem „Frankentag“ runden das Angebot ab:

Programm:

Für Kinder: Mini-Bahn, AirBrush-Tattoos, Streichelzoo und Hüpfburg

Geöffnet: Mittwoch (Eröffnung um 17:00 Uhr durch Fränkische Bierkönigin zur Hymne „Mei Nemberch is schee“) Donnerstag und Sonntag ab 11:00 Uhr, Freitag 14:30 Uhr und Samstag ab 14:00 Uhr. Schankschluß is täglich um 23:00 Uhr.

Das Festgelände hinter der Kaiserburg ist über das Hallertor zu erreichen oder über eine Treppe am Tiergärtnertor.

Dieses Fest der Brauereien Frankens ist absolut empfehlenswert! Gerade wenn das Wetter mitspielt ist der Blick auf die hoch aufragende Burg nicht zu übertreffen!

Mehr Infos bei bierfest-franken.de

Thema: Nämberch | 15 Kommentare

Franken feiert Charlotte: Wieder ein Eisbären-Baby im Tiergarten Nürnberg

Freitag, 20. März 2015 | Autor:

Eisbaer_Charlotte_008Es ist schon ein paar Jahre her, da war Nürnberg im Fokus der weltweiten „Och wie süß“-Aufmerksamkeit: 2009 machte Baby-Eisbär Flocke die ersten tapsigen Gehversuche und da von Pflegern aufgezogen, lieferte es ohne Ende niedliche Bilder, die sogar in der TV-Doku-Serie „Nürnberger Schnauzen“ wochentags in die Haushalte flimmerten! Natürlich war die Aufmerksamkeit damals so extrem hoch, weil ein gewisser Knut im Berliner Zoo schon Vorleistung erarbeitet hat.

Wieder Aufmerksamkeit, aber wesentlich ruhiger

Nun geht es wieder rund am Schmausenbuck, möchte man meinen. Denn am 21.11.2014 wurde im Tiergarten der Stadt Nürnberg wieder ein kleiner Eisbär geboren: Die kleine Eisbär-Dame, auf den Namen „Charlotte“ getauft und Schwester der berühmten „Flogge“, wird glücklicherweise von Mutter Vera aufgezogen, weshalb die niedlichen „Baby-Fläschchen-Fotos“ ausblieben.

Eisbaer_Charlotte_005Am 12. März purzelte die kleine „Scharlodde“ zum ersten Mal zusammen mit Eisbärin Vera aus ihrer Geburtshöhle heraus. Seither wird das Gehege erkundet, natürlich unter den interessierten und feuchten Augen zahlreicher Zuschauer und Fotografen. Der Hype is da, aber nicht so wild, dass der kleine „Wuschel“ gestört wird. Die Besucherzahlen steigen, die Gäste haben Freude, so hat jeder was davon! 🙂

Eisbaer_Charlotte_015Charlotte ist das insgesamt 31. Eisbärenjungtier in der gut hundertjährigen Geschichte des Tiergartens in Nürnberg, schreibt der fränkische Tierpark auf seiner Internetseite. Nette Anekdote am Rande ist hier, dass zeitgleich mit ihrer Mutter die berühmte Flocke gerade selbst ihren ersten Nachwuchs aufzieht. In Antibes kümmert sie sich um ihr kleines, was laut Tiergarten klar belegt, dass sowohl die Handaufzucht als auch die Vergesellschaftung mit Rasputin und der Transfer nach Antibes richtige Entscheidungen waren.

Eisbaer_Charlotte_009Wir Besucher und vor allem wir Eltern freuen uns über die vielen hübschen Bilder der flauschigen Dame und können jedem nur raten, gerade passend zur Frühlingszeit dem Nürnberger Tiergarten mal wieder einen Besuch abzustatten. Wie hier auf diesen Bildern zu sehen macht das Eisbär-Mädchen ordentlich Rabatz bietet eine echt tolle Show beim „Wassser-Planschen“. Öffnungszeiten und Preise vom Nürnberger Tiergarten finden Sie hier!

Thema: Nämberch | Ein Kommentar

smart beach tour: Beach-Volleyball am Nürnberger Hauptmarkt

Donnerstag, 7. August 2014 | Autor:

Eisbach_001Wieder ein hippes Großereignis in Nürnberg: Nach dem Red Bull District Ride am 06. und 07.09.2014 kommt am Wochenende vom 15. bis 17. August die Premiere der smart beach tour in die Frankenmetropole! Der Hauptmarkt wird für die größte nationale Beach-Volleyballserie in Europa zu einem großen Strand umgebaut, wodurch die Nürnberger eingeladen sind an allen drei Tagen die olympische Sportart Beach-Volleyball zu erleben – und nicht nur immer die Freizeit-Spieler wie hier in Bild beim Stadtstrand! Der Eintritt ist frei!

In Nürnberg werden dann 44 Frauen- und Männerteams in der Qualifikation sowie im Hauptfeld im Kampft um 10.000 Euro Preisgeld und um wichtige Ranglistenpunkte für die Teilnahme an den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften starten. Es wird als kräftig zur Sache gehen!

Am Freitag, den 15. August startet das Turnier mit der Qualifikation der Frauen und Männer, in der jeweils vier Startplätze für das Hauptfeld ausgespielt werden. Die Hauptfeldspiele starten dann am Samstag und am Sonntag jeweils um 9 Uhr. Das Frauenfinale ist am Sonntag für 14:30 Uhr angesetzt und das Herrenfinale wird um 15:30 Uhr angepfiffen.

Als buntes Rahmenprogramm dient das „Beach-Village“ auf dem Hauptmarkt mit zahlreichen Sponsoren- und Gastronomieständen. Lt. volleyballer.de wird die zweifache Europameisterin Sara Goller als Sky Sport News HD-Reporterin am Wochenende vom smart beach cup in Nürnberg berichten.

Weitere Informationen zur smart beach tour, alle Ergebnisse, Teaminfos und vieles mehr finden Sie hier: www.smart-beach-tour.tv

Zeitplan – der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei:
Freitag, 15.08.2014
13:00 – 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 16.08.2014
09:00 – 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 17.08.2014
09:00 – 12:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
12:40 Uhr: Spiel um den 3. Platz der Frauen

13:35 Uhr: Spiel um den 3. Platz der Herren
14:30 Uhr: Frauen-Finale
15:30 Uhr: Männer-Finale
anschließend Siegerehrungen

Quelle: volleyballer.de – smart beach tour

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Franken in den Städte-Rankings 2013

Montag, 9. Dezember 2013 | Autor:

20131208-222344.jpgDas Jahr neigt sich dem Ende zu und schon wird man wieder fast täglich mit neuen Ergebnissen irgendwelcher Städte-Rankings bombardiert. Mal ist es niederschmetternd, mal positiv zu bewerten. Ich denke, die Quintessenz bekommt man, wenn man einen Schnitt über alle macht. Das werd ich etz hier mal versuchen.

Wohn-Fühl-Studie

Die von der GfK im Auftrag von Immonet durchgeführte Studie bewertet „Kriterien wie Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, Stadtimage, Einkaufsmöglichkeiten oder Kinder- und Seniorenfreundlichkeit„. Schon bei der Fragestellung ist klar, dass der eher subversive Franke seine eigene Stadt schlecht bewerten würde – naja, und Nahverkehr is ja auch schlecht, da München keine Investitionen rausrückt.

So siehts dann auch aus für die einzige fränkische Stadt: Letzter Platz zusammen mit Duisburg! Klingt etwas nach schlimmen Bundesliga-Zeiten, aber passend dazu der positive Aspekt: Die Nürnberger sind nicht zufrieden, aber treu! 🙂

Kaufkraft-Vergleich

Wieder eine Studie von der GFK, diesmal die Kraufkraft, dafür aber mehrere Städte und Kreise. Hier gibts Licht und Schatten in Franken: Erlangen schafft es unter 412 deutschen Landkreise und Städte auf Platz 9, Nürnberg auf 92 und der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen 231. Also geht hier in Mittelfranken die Schere auch immer weiter auseinander. Die Landkreise Fürth und Nürnberg(er Land) schaffen es noch in die Top 50.

Tja, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Siemens „zahlen“ sich also aus – Nürnberg hingegen leidet doch noch sehr unter den zahlreichen eingeknickten Großbetrieben wie Grundig, AEG, Quelle, Herkules, MAN, etc. und natürlich auch darunter, dass der Freistaat keine weiteren Forschungseinrichtungen und Universitäten in die Frankenmetropole lässt. Oder ändert sich das bald?

Immobilienstandorte

Eine Studie der DEKA-Bank bewertet also die Standorte aus Anlegersicht und da wird Nürnberg im Zusammenhang mit dem „aufstrebenden Süden“ genannt. Und wenn ich den Bericht von welt.de richtig interpretiere, dann landet Nürnberg auf Platz 8 (genauer hier). Berücksichtigt wurden 28 Indikatoren unter anderem zu Bildung, Demografie und Arbeitsmarkt. Nürnberg hinter Düsseldorf, Freiburg und Münster, aber noch vor Köln und Wiesbaden! Klingt toll, heißt aber nix anderes, als dass die Immobilienpreise wohl steigen werden. Und das freut nicht jeden…

Kleinsten Wohnungen

Ja und hier hängt es natürlich stark mit den Immobilienpreisen und dem Mietspiegel zusammen, denn dort wo es teuer ist, können sich die Leute keinen großen Wohnungen leisten. Die kleinsten Wohnungen gibt es in München (72,1), Augsburg (76,1), Regensburg (76,2) und Nürnberg (77 Quadratmeter)

Fazit

Auch wenn immer wieder mahnend berichtet wird, dass Stadt X abgerutscht ist oder bejubelt wird, dass Y gut dasteht, denke ich hat sich nicht viel geändert. Alte Industriestädte wie Nürnberg leiden immer noch sehr unter den großen Pleiten der vergangenen Jahrzehnte – Vororte und Studentenstädte (Erlangen ist genaugenommen ja beides) profitieren. Vororte davon, dass die gut betuchten Menschen Ihre Kaufkraft in den Ort bringen, und Studentenstädte, dass die gut ausgebildeteten Fachkräfte Unternehmen anlocken bzw. neue gründen. All das bringt wieder Steuereinnahmen und Investitionen.

Speziell für Nürnberg bedeuten solche Rankings immer das, was viele auch über den 1.FC Nürnberg sagen: Die Entwicklungschancen sind da, das Umfeld ist vorhanden. Nur sollte noch einiges investiert werden, damit man da auch mal Erfolge sehen kann. Wäre man böse, könnte man auch sagen, ein kleines Kind hat die tollsten Entwicklungschancen, aber derzeit nimmt man es nicht ernst – und es is auch nicht sicher, dass sich das mal ändert! 😉

Also, mehr universitäre Einrichtungen nach Nürnberg und Investitionen in den Verkehr, dann wirds in der „langweiligsten Großstadt Deutschlands“ bald besser mit den Rankings! 😀

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Das Nürnberger Christkind wird wieder gewählt

Samstag, 12. Oktober 2013 | Autor:

Weihnachtsmarkthopping_ 013Es geht wieder auf die Weihnachtszeit zu und da laufen die Planungen für den berühmten Nürnberger Christkindlesmarkt auf Hochtouren. Für die Jahre 2013 und 2014 muss wieder ein neues Christkind gefunden werden, dass dann zur Eröffnung den stimmungsvollen Prolog auf der Empore der Frauenkirche spricht.

Nürnberg sucht also zum insgesamt 23. Mal ein Christkind und mehr als 40 Mädchen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren haben sich beworben!

Neben dem Prolog und Besuchen des Christkindlesmarkts und der Kinderweihnacht, gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Nürnberger Christkinds auch Kindergärten, Behinderten- und Seniorenheime, Krankenhäuser und andere caritative Einrichtungen zu besuchen. Zudem darf sie den Weihnachtsmarkt in der Partnerstadt Chicago eröffnen. Da sollte die junge Dame natürlich nicht auf den Mund gefallen sein.

Jetzt sind also die Internet-User gefragt! Wer darf wohl das „schönste Ehrenamt der Stadt“ übernehmen? (HIER)

Die Ergebnisse der Onlinewahl und der Briefwahl werden nach Auswertung beider Abstimmungen zusammengezählt und dann müssen sich die sechs Bewerberinnen, die es in die Endrunde geschafft haben, am 06.11.2013 vor einer Jury beweisen. Diese wählt dann das Nürnberger Christkind für die Jahre 2013 und 2014.

Bilder und mehr auf christkindlesmarkt.de

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Red Bull District Ride kommt wieder nach Nürnberg

Donnerstag, 12. September 2013 | Autor:

DistrictRideNuernberg6Eine gute Nachricht für Nürnberg: Der „District Ride“ von Red Bull kommt wieder zurück in die Frankenmetropole! Im September 2014 zeigen die Mountainbike-Akrobaten wieder im Wettstreit ihr Können!

Nach 2005, 2006 und 2011 (siehe Bilder) werden die weltbesten Mountainbike-Künstler zwischen Kaiserburg und Frauenkirche wieder zehntausende Zuschauer aller Altersklassen anlocken.

Nürnbergs OB Ulrich Maly bestätigte gegenüber der NN das erneute Engagement des Österreichischen Getränkeherstellers. Geplant ist das Wochenende 6. und 7. Septem­ber 2014 und die Sprünge und Flüge sind wirklich sehenswert.

DistrictRideNuernberg10Der Nürnberger Stadtkurs genießt ebenso wie der Norisring beim Automobilsport Fahrern und Fans den besten Ruf. Zudem lieben die Veranstalter und Vermarkter den Kontrast der jugenlichen, rockigen Sportart vor historischer Kulisse. „Cool tour“ trifft „Kultur“, könnte man sagen.

Und Nürnberg profitiert von der Aufmerksamkeit der Medienwelt und kann sich von seiner „coolen Seite“ zeigen. Zudem ist die Veranstaltung einer der sportlichen Höhepunkte in dieser Sportart:

2011 war der Wettkampf in Nürn­berg sogar Teil der FMB World Tour der Mountainbiker und mit dem höchsten Status (Diamond) versehen.

Quelle: Nürnberger Nachrichten

Ich freue…

DistrictRideNuernberg3…mich riesig auf diese Veranstaltung! Es gibt viel zu sehen, ein Wahnsinns Spektakel und außerdem ist es für uns Franken immer wieder schön, die Heimat mal im Fernsehen zu sehen. Im BR kontrollierten Bundesland ist das leider viel zu selten der Fall – auch wenn der „Franken-Tatort“ nun ja doch kommen soll. Auf jeden Fall werde ich wieder viele Bilder machen. Die hier gezeigt sind nur die „Spitze des Eisbergs“! 🙂

Wählt Franken!

Thema: Nämberch | 2 Kommentare

Vorreiter Nürnberg: Katastrophen-Warnungen aufs Handy

Sonntag, 8. September 2013 | Autor:

Nürnberg ist die erste Stadt in Bayern, die seinen Bürgern die Möglichkeit bietet, im Katastrophenfall Warnmeldungen aufs Handy liefern zu lassen!

Heulten früher die Sirenen oder fuhren gar Lautsprecherfahrzeuge durch die Stadt, bleibt einem heute nur noch das Radiogerät einzuschalten. Naheliegend, die Menschen heutzutage per Handy zu warnen, da ja schließlich nahzu jeder diese Dinger ständig bei sich trägt. Und das beste: Alles ist kostenlos!

KatwarnBei Industrieunfällen, Bombenblindgängern oder auch extremen Unwettern liefert das Meldesystem „Katwarn“ (Abkürzung für Katastrophen­warnung) eine SMS, eine e-mail oder auch eine Push-Nachricht mittels Handy-App.

Wer sich per SMS registrieren möchte, für den haben die Nürnberger Nachrichten eine Beschreibung geliefert:

Um sich bei dem Dienst anzumelden, sendet man eine SMS an die 0163-755 88 42

– Für Warnungen nur per SMS mit dem Inhalt: „KATWARN 12345“ (Statt 12345 die jeweilige Postleitzahl, zum Beispiel „KATWARN 90402“)

– Für Warnungen per SMS und E-Mail hingegen: „KATWARN 12345 hans.mustermann@mail.de“ (Statt 12345 auch hier die jeweilige Postleitzahl und danach die eigene E-Mail-Adresse)

Um sich gegebenenfalls wieder abzumelden schickt man eine SMS mit „KATWARN AUS“ erneut an die Nummer 0163-755 88 42.

Mehr hier bei den Nürnberger Nachrichten oder direkt bei Katwarn

Ich finde…

…das ist eine gute Idee, die auch in die Zukunft gedacht ist. Denn schaut man sich heute die jungen Leute an, hängen die eh dauernd am Mobilphone. Also warum nicht diese Kanäle dafür nutzen. Allerdings scheint das Teil nicht so ganz zu funktionieren, wenn man den Bericht der Nürnberger Nachrichten liest. Aber ich werde es mal testen

Wählt Franken!

Thema: Nämberch | Ein Kommentar

Nürnberger Tiergarten klettert im Zoo-Ranking nach oben

Freitag, 23. August 2013 | Autor:

Partei_fuer_Franken_013Für was es nicht alles Ranglisten gibt, aber oftmals sind sie wirklich hochinteressant. So beispielsweise auch die Liste des europäischen Tiergarten-Testers Anthony D. Sheridan, der zuletzt den Zoo der fränkischen Metropole stark verbessert wahrnahm.

Unter den 92 bewerteten Einrichtungen in 21 Ländern hätten die Zoos in der bayerischen Landeshauptstadt, der Tiergarten in Nürnberg und der Zoo in Dublin die deutlichsten Verbesserungen vorgenommen. Seine Ergebnisse, die nach 37 Kriterien bewertet werden, wird der Brite Sheridan in seinem Buch „Das A und O im Zoo“ veröffentlichen:

Partei_fuer_Franken_014In Europa liegt weiterhin Wien auf Platz eins, gefolgt von Leipzig und Zürich. München konnte sich von Rang zwölf auf vier verbessern. Nürnberg kletterte in der Rangliste vom 19. auf den 13. Platz. Unter den deutschen Tiergärten belegt Nürnberg sogar Rang sechs (von zehn). Vor Nürnberg liegen in der Sheridan-Rangliste von den deutschen Zoos noch Hamburg-Hagenbeck (zwölf), Köln (zehn) und Berlin (sieben).

Nürnberg hätte sich vor allem durch Lagune (mit dem „Blauen Salon“) und Manatihaus deutlich verbessert. Allerdings gibt es Nürnberg die beliebtesten Tiere, die Elefanten nicht mehr. Ansonsten sind Löwen und Tiger sowie die Menschenaffen bei Besuchern hoch im Kurs.

Ich sehe..

…meine Eindrücke durch den „Tiergartentester“ bestätigt. Dieses neue Gelände bietet speziell den Delphinen mehr Platz. Dass sich Tierschützer hier beschweren ist zwar verständlich, aber grundsätzlich ist in einem Tiergarten jedes Tier eingesperrt. Wenn man also für andere Geschöpfe solch herrliches Terrain auch schaffen könnte – wie z.B. für Bären, die in jedem Zoo vor Langeweile im Kreis laufen – würde ich mich auch besser fühlen.

Einziger Kritikpunkt: In der Delphin-Show könnten die Mitarbeiter mehr auf die Bedrohung der Tiere in freier Wildbahn und die Zerstörung der Weltmeere eingehen, denn da hat man die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Zuschauer.

Ansonsten werde ich sicherlich bald wieder dort sein. Speziell für Kinder ist sowas ein Traum. 🙂

Quelle Nürnberger Nachrichten

Tiergarten Nürnberg HIER

Thema: Nämberch | Beitrag kommentieren

Lokalsender räumen ab: Nürnbergs Radios beliebt wie nie!

Donnerstag, 19. Juli 2012 | Autor:

Nach den Erfolgs-meldungen beim Ballungraumsender Franken Fernsehen muss natürlich auch erwähnt werden, dass auch die lokalen Radiosender im Großraum Nürnberg, wie schon seit Jahren, weiter wachsen.

Im Rahmen der Nürnberger Lokalrundfunktage wurden wieder mal die Einschaltquoten der Funkanalyse Bayern 2012 ver­öf­fent­lich­t. Die Beliebtheit der Nürnberger Radiosender aus dem Funkhaus ist groß und steigt auch noch weiter an:

Neue Charivari 98.6

Programmchef Gerald Kappler kann sich über besonders viel „Rückkehrer“ freuen. Denn Charivari ist beson­ders stark, wenn man betrachtet, wie viele Menschen einen Radiosender inner­halb von zwei Wochen ein­schal­ten. Beim „weitesten Hörerkreis“ konnte Charivari 98,6 mit 325.000 Hörern um 6 % zulegen.

Radio F
„Radio Franken“ um Chef Michi Lein schaffte eine Zunahme in den bei­den wich­tigs­ten Radiokriterien: 118.000 Hörern pro Tag (+18 %) und bei der Stundennettoreichweite ein Plus von 45 % auf 42.000 Hörer. Damit ist Radio F sogar der meist­ge­hörte lokale Radiosender in Franken und Oberpfalz überhaupt.

Gong 97.1

Radio Gong um Chef und Stadionsprecher Guido Seibelt kann diesmal richtig jubeln: 92.000 Hörer pro Tag und eine Stundennettoreichweite, die gegen­über dem Vorjahr um zwei Drittel auf 20.000 Hörer gestei­gert wurde. Außerdem erhielten Sonny Rocket und Captain America für die Moderation ihrer Kult-Sendung „Rock Zock – Reloaded” den begehr­ten Hörfunkpreis der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien!

Hit Radio N1

Das Sendekonzept von Hit Radio N1 mit  aktu­el­len Tophits, Lifestyle und einer „kul­ti­gen Morgenshow“ (Flo und Lola Show) ist ebenso erfolgreich: Täglich 139.000 Hörer und eine Stundennettoreich von 28.000 Hörer.

Quelle radioszene.de

Die erfolgreichsten lokalen Radioprogramme in Franken sind Radio Plassenburg in Kulmbach mit 26,0 Prozent und Radio Gong Würzburg mit 25,2 Prozent Tagesreichweite. Hier ist aber auch die Konkurrenz nicht so hoch wie im Großraum Nürnberg.

„Eine echt starke Leistung,“ bescheinigt Funkhaus-Chef Alexander Koller den Sendern und meint weiter, dass dies zeige, „wie sehr die Menschen auch in Zeiten der Globalisierung an ihrer Region inter­es­siert“ seien.

Ich finde…

…das sind genau die Auswirkungen der Globalisierung! Denn umso mehr wir uns als „Erdenbürger“ fühlen, desto mehr versuchen wir unserer Heimat einen Platz einzuräumen. Wobei hier in Franken natürlich noch die jahrelange Einflußnahme durch den BR hinzukommt. Denn bis in die späten 1980er hinein wurde jeder Franke mit Infos aus und über München beschallt. Somit macht das hier natürlich einen besonderen Charme aus, mal Verkehrsmeldungen zu hören, die einem wirklich nutzen und hin und wieder auch mal dem eigenen Dialekt im Rundfunk lauschen zu können. 🙂

Thema: Nämberch | 4 Kommentare